direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Tipps & Termine

Tagung

Mittwoch, 04. April 2012

Kunstgeschichte in den besetzten Gebieten (1939–45)

Bisher blickte die kunsthistorische Forschung bei der Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Geschichte im Dritten Reich in erster Linie auf die deutschen Besatzer: auf die Fotokampagnen des Marburger Instituts, die Übernahme von Lehrstühlen und Ämtern, die Gründung neuer Institutionen, vor allem aber auf die Aktionen des organisierten Kunstraubs. In den besetzten Gebieten selbst sahen sich die Fachvertreter mit reichsdeutschen Kollegen konfrontiert, die den Krieg als Möglichkeit begriffen, ihre eigenen Forschungsperspektiven und -interessen durchzusetzen. Nach dieser Konfrontation und ihren Folgen für die universitäre Lehre, für Museen und Denkmalpflege fragt eine gemeinsam vom Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Magdalena Bushart und dem Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas der Universität Leipzig organisierte Tagung im April 2012. Die vortragenden internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geben einen breiten Einblick in die Situation in den besetzten Gebieten im Osten, Westen und Norden ebenso wie in die Gebiete der Verbündeten, beispielsweise Italien oder Ungarn.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Tagungssprachen sind Englisch und Deutsch.

Zeit: 27. bis 29. April 2012
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Raum H 2036, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin


www.kunstgeschichte.tu-berlin.de

Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 4/2012

Vernissage

Kreativität im Alter

Lupe

Gespräche mit Bildenden Künstlern

Viele Bildende Künstler – Komponisten und Autoren – erleben im Alter einen Höhepunkt ihrer Kreativität. In früheren Jahrhunderten, als die durchschnittliche Lebenserwartung kaum 40 Jahre betrug, erreichte fast die Hälfte der großen Künstler ein hohes Lebensalter. Eine Ausstellung in der TU Berlin stellt zehn Künstler der Gegenwart vor, die noch nach ihrem 70. Lebensjahr künstlerisch aktiv waren oder sind. Bilder und Texte beziehen sich auf Interviews, die zwischen 2007 und 2010 in den Ateliers der Künstler in Berlin oder dem Umland stattfanden. Die Interviews führten Eva Jaeggi und Jarg Bergold sowie Barbara Schervier-Legewie und Heiner Legewie, ehemaliger Professor für Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie an der TU Berlin. Eine Foto- und Grafikdokumentation von Ulrike Bergold und Kai Bergold begleitet die ausführlichen Texte.

Ausstellung: 20. April bis 16. Mai 2012, montags bis freitags 8 bis 20 Uhr
Ort: Galerie im Lichthof der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Vernissage: 19. April 2012, 18 Uhr

Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 4/2012

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.