direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Hochschulzeitung "TU intern" - Februar 2011

Donnerstag, 17. Februar 2011

Starke Stimme für Charlottenburg

Hochschulzeitung "TU intern" Februar 2011 Titelbild
Lupe

Die Wahlergebnisse zu den TU-Gremien liegen vor. Die "TU intern"-Februarausgabe zeigt alle gewählten Mitglieder im Überblick. Auf dem Weg zum Regionalflughafen sieht TU-Rechtsexperte Elmar Giemulla den Flughafen BBI in Schönefeld und erklärt in einem ausführlichen "Standpunkte"-Artikel die Rechtsgrundlagen. Im Interview legt Wirtschaftsstadtrat Marc Schulte die Vision des neu gegründeten "Campus Charlottenburg" dar und die drei bisherigen Amtsinhaberinnen blicken zurück auf "20 Jahre Frauenbeauftragte an der TU Berlin". Dazu wieder viele interessante Berichte, Interviews und Meldungen aus Forschung und Lehre.

Highlights

Aktuelles

Erneut Drittmittel-Rekord

Bild
Hightech-Forschung: eine "gläserne Pumpe" zur Strömungssimulation in Maschinen und Anlagen

Die TU Berlin hat im Jahr 2010 erneut ein Rekordergebnis bei der Einwerbung von Drittmitteln erzielt. Mehr als 145 Millionen Euro bekamen ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von öffentlichen Geldgebern, der Wirtschaft und privaten Förderern für ihre Forschungsprojekte. Das entspricht einer Steigerung von fast 110 Prozent seit dem Jahr 2005. mehr zu: Erneut Drittmittel-Rekord

Hochschulpolitik

Die neuen Gremienmitglieder

Die TU Berlin hat gewählt! Ende Januar waren die Mitglieder der Universität aufgerufen, ihre Vertreterinnen und Vertreter für die Gremien Akademischer Senat, Erweiterter Akademischer Senat sowie zum „ruhenden“ Kuratorium für die Amtszeit vom 1. April 2011 bis zum 31. März 2013 zu wählen. mehr zu: Die neuen Gremienmitglieder

Aktuelles

Campus-Charlottenburg

Bild
Die bevorzugte Lage um den Ernst-Reuter-Platz mit Universitäten, Unternehmen und Kultureinrichtungen lädt zu weiteren Ansiedlungen ein

Campus Charlottenburg – der Name soll künftig wie ein Leuchtturm über die Region hinausstrahlen, Gründer, Kreative, Touristen mit Kultur und Wissen anziehen. Dafür taten sich Anfang Januar die beiden Universitäten TU Berlin und Universität der Künste (UdK Berlin) mit der Bezirksverwaltung zusammen und luden alle ansässigen Unternehmen und Institutionen ein, sich an dem weiteren Ausbau und der Entwicklung des Campus Charlottenburg zu beteiligen mehr zu: Campus-Charlottenburg

Aktuelles

Der Weg zum Regionalflughafen ist vorgezeichnet

Bild
Blick aus der Luft auf das Gelände des künftigen Flughafens Berlin-Brandenburg International

TU-Rechtsexperte Prof. Dr. iur. Elmar Giemulla beleuchtet die juristischen Grundlagen zu Standortwahl, Single-Airport-Konzept, Nachtflugverbot und Flugrouten des Flughafens Berlin-Brandenburg International (BBI). Lärmschutz darf nicht auf Kosten der Flugsicherheit gehen. mehr zu: Der Weg zum Regionalflughafen ist vorgezeichnet

Aktuelles

Zwei Seiten einer Medaille - wer darf was im Netz?

Bild
Rüdiger Zarnekow

Interview mit Rüdiger Zarnekow, Leiter des Fachgebiets Informations- und Kommunikations- management an der TU Berlin, über den Streit, Qualitätsklassen für Bits und Bytes im Internet einzuführen. mehr zu: Zwei Seiten einer Medaille - wer darf was im Netz?

Aktuelles

20 Jahre Frauenbeauftragte

Vor über 20 Jahren wurde im Berliner Hochschulgesetz die Bestellung von hauptberuflichen Frauenbeauftragten vorgeschrieben. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Arbeit gelten inzwischen seit 2005 unverändert. Seitdem arbeiten die Zentralen Frauenbeauftragten an der Aufgabe, mehr Chancengleichheit für Frauen im Wissenschaftsbetrieb umzusetzen. mehr zu: 20 Jahre Frauenbeauftragte

Studium & Lehre

Spender gesucht

Bild
Die Stipendien sind auch eine Chance, Studierende früh in Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern zu bringen

Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates am 21. Juli 2010 das Gesetz zur Schaffung eines nationalen Stipendienprogramms (StipG) beschlossen. Danach sollen Stipendien zur Förderung begabter Studierender vergeben werden, die "hervorragende Leistungen in Studium oder Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben". mehr zu: Spender gesucht

Forschung

Von Obstbäumen und höheren Beamten

Bild
Neben dem Chaussee- und Wasserbau zählten die Einführung der Seidenraupenzucht und die Verbreitung des Obstanbaus zu den wichtigen Maßnahmen der niedersächsischen Wirtschaftsförderung im 18. Jahrhundert.

Wer glaubt, dass die Beschäftigung mit Verwaltungsgeschichte eine trockene und langweilige Angelegenheit ist, der irrt. Denn der Blick in alte Amtsakten kann eine interessante Facette aus der Vergangenheit der Landesverwaltung beleuchten. Das zeigt das Forschungsprojekt „Amtshausgärten – Administrativer Gartenkulturtransfer im 18. und 19. Jahrhundert“. Das Projekt, das im Fachgebiet Denkmalpflege des Instituts für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin unter Federführung von Dr. Sylvia Butenschön durchgeführt wird, nähert sich dem Thema von eher ungewohnter Seite. mehr zu: Von Obstbäumen und höheren Beamten

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.