direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Hochschulzeitung "TU intern" - April 2011

Dienstag, 05. April 2011

Erneuerbare im Aufwind

Hochschulzeitung "TU intern" April 2011 Titelbild
Lupe

Einen Schwerpunkt legt die "TU intern"-Aprilausgabe auf die Energieversorgung der Zukunft. In Interviews und Forschungsberichten analysieren TU-Wissenschaftler, wie Deutschland auf den Atomausstieg und den Einstieg in die Versorgung mit alternativen Energien vorbereitet ist. Ausführlich wird der neue Physik-Sonderforschungsbereich 910 dargestellt sowie die zahlreichen, teils neuen Angebote des IT-Service-Centers tubIT.

Highlights

Aktuelles

Millionen für TRESOR und MIA

Bild
"Wolken"-Forschung für die Computerwelt

Zwei Vorhaben der TU Berlin gewinnen beim Wettbewerb "Trusted Cloud". Cloud-Computing bezeichnet ein neues IT-Konzept, nach dem ein Kunde Speicherkapazitäten und Software verschiedener Anbieter nach Bedarf aus dem Internet bezieht und nur für den tatsächlichen Gebrauch bezahlt. mehr zu: Millionen für TRESOR und MIA

Aktuelles

Über Exchange-Dienste, Mailinglisten und TUB-Portale

Bild
Kontrolle der Back-up-Server bei tubIT

Gerade an einer großen Universität mit intensiven Kontakten in die ganze Welt sind die Möglichkeiten der modernen Technik nicht nur Kommunikations- sondern auch und vor allem Arbeitsmittel. Studierende und Beschäftigte gleichermaßen sind daher auf eine zuverlässige technische Infrastruktur rund um die Uhr angewiesen. Das IT-Service-Center tubIT der TU Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Odej Kao hat im vergangenen Jahr seine Anstrengungen fortgesetzt, vorhandene Dienste auszubauen sowie neue Services ins Angebot aufzunehmen. mehr zu: Über Exchange-Dienste, Mailinglisten und TUB-Portale

Aktuelles

Brücken für den Campus-Charlottenburg

Bild
Eine Idee, die verbindet: Filigran und elegant schwingt sich eine außergewöhnliche Brücke vom Hauptcampus zur Schleuseninsel

Wenn es nach Sebastian Awick und Christian Seidel ginge, würde die Straße des 17. Juni auf eine Brücke verlegt, Gregor Korpas und Mark Karl Schulz würden die Schleuseninsel mit einer außergewöhnlichen Brückenkonstruktion zum Campus hin verbinden. Mit diesen Ideen gewannen die TU-Studierenden beim diesjährigen Schinkelwettbewerb des Architekten- und Ingenieurvereins zu Berlin e.V. (AIV) die beiden Hauptpreise. 172 Beiträge wurden zum Wettbewerb "SCIENCE CITY – Die unbedingte Universität" eingereicht. mehr zu: Brücken für den Campus-Charlottenburg

Forschung

Standpunkte: Erneuerbare im Aufwind

Bild

"Wer, wenn nicht wir" – dieser Ausruf hat nicht nur jüngst in die deutsche Filmgeschichte Eingang gefunden. Es ist gleichzeitig eine Antwort auf die Frage, ob und wie gut wir in Deutschland für den Einstieg in eine Energieversorgung vorbereitet sind, die sich weitgehend aus erneuerbaren Quellen speist. Die Politik hierzu war in den vergangenen Jahren vorbildlich, unabhängig davon, ob das dafür zuständige Bundesumweltministerium grün, rot oder schwarz regiert wurde. mehr zu: Standpunkte: Erneuerbare im Aufwind

Studium & Lehre

Gegenseitiges Geben und Nehmen

Bild

Interview mit Prof. Dr. Dodo zu Knyphausen-Aufseß vom Fachgebiet "Strategische Führung und Globales Management" an der TU Berlin zur Frage, warum sich Unternehmen in den Universitäten engagieren und wie Studierende davon profitieren können. mehr zu: Gegenseitiges Geben und Nehmen

Studium & Lehre

Studienstart in El Gouna im Herbst 2012

Bild
Tourismus und Bildung am Roten Meer: Silhouette von El Gouna

Der für Herbst 2011 geplante Start der drei Studiengänge auf dem ägyptischen TU-Campus El Gouna wird um ein Jahr verschoben. "Die aktuelle Situation infolge der Absetzung der Regierung in Ägypten hat unseren Partner Samih Sawiris veranlasst, die TU Berlin zu bitten, den Beginn der Studiengänge auf das folgende Wintersemester 2012/13 zu verschieben", erklärt Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Gründungsdirektor des El-Gouna-Projekts. mehr zu: Studienstart in El Gouna im Herbst 2012

Innenansichten

Das Büro zu Hause

Bild

Seit dem 1. April 2011 bietet die TU Berlin einem Teil ihrer Beschäftigten die Möglichkeit, bis zu 50 Prozent ihrer Arbeitszeit in einem sogenannten „Home-Office“ abzuleisten, also von zu Hause aus zu arbeiten. Dafür hat die Universität 60 Telearbeitsplätze eingerichtet. Die Inanspruchnahme ist an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Die Universitätsleitung hat darüber mit dem Personalrat eine Dienstvereinbarung abgeschlossen. Sie gilt zunächst ein Jahr auf Probe, dann soll evaluiert werden. mehr zu: Das Büro zu Hause

Forschung

Fliegen ohne Lärm

Bild
Der neue Heiß-Akustik-Teststand

Mit einer Lautstärke zwischen 100 und 120 Dezibel starten und landen heute Düsenjets. Jeder kennt auch das hochfrequente Pfeifen aus dem Triebwerk, das von der Gasturbine verursacht wird. Ändern wollen das Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Am 8. März weihten sie ihren weltweit einmaligen Heiß-Akustik-Teststand ein, der die Forschung sowohl zur Lärm- als auch zur Schadstoffreduzierung erheblich vorantreiben soll. Rund zwei Millionen Euro haben die Partner dafür gemeinsam investiert. mehr zu: Fliegen ohne Lärm

Forschung

Netzwerke steuern – Kommunikation verbessern – Leben retten

Bild
Sonderforschungsbereich "Kontrolle selbstorganisierender nichtlinearer Systeme: Theoretische Methoden und Anwendungskonzepte"

Fast alle Systeme, mit denen wir es im täglichen Leben zu tun haben, sind nichtlinear, vor allem lebende Organismen wie Pflanzen oder Tiere, aber auch technische Systeme. Alle haben gemeinsam, dass sie sich aus sich selbst heraus organisieren und neue Strukturen bilden können. Im neuen Sonderforschungsbereich 910 sollen Visionen von der Kontrolle nichtlinearer Systeme Wirklichkeit werden. mehr zu: Netzwerke steuern – Kommunikation verbessern – Leben retten

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.