direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Hochschulzeitung "TU intern" - November 2008

Montag, 17. November 2008

Das ist spitze

TU intern November 2008 Titelbild
Lupe

Erstmalig veröffentlicht die TU Berlin in der "TU intern"-November-Ausgabe eine Liste ihrer besonders erfolgreichen Fachgebiete und schüttet Prämien als Forschungsanreiz von bis zu einer Million Euro an TU-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler für DFG-Projekte aus. Außerdem lesen Sie, wie die TU Berlin die Berliner Wirtschaft ankurbelt, wie das neue Projekt zum Qualitätsmanagement in der Lehre funktioniert, was TU-Forschende zum Umgang mit Gewalt in den Medien vorschlagen oder wie große Gefühle beim Museumsbesuch entstehen. "TU intern"  berichtet über die Vorbereitungen zum ersten Alumni.Angel.Abend und hat den chinesischen Forschungsminister WAN Gang zu seinen Erwartungen an Europa und an seine eigenen Landsleute interviewt.

Highlights

Hochschulpolitik

TU Berlin kurbelt Wirtschaft an

Drittmittelstarke Forschungsprojekte und Studierende sind die Haupttreiber für positive wirtschaftliche Effekte
Drittmittelstarke Forschungsprojekte und Studierende sind die Haupttreiber für positive wirtschaftliche Effekte durch die TU Berlin. Auch die vielen Ausgründungen gehören dazu, wie das Biotronix-Unternehmen von TU-Alumnus Dr. Alexander Angersbach (l.)

Die durch das Land Berlin in die TU Berlin investierten öffentlichen Gelder erzielen im Vergleich zu alternativen Verwendungen den höchsten Gewinn für die Wirtschaftsregion Berlin. Die Nachfrage ist sogar um mehr als 285 Millionen Euro höher als bei einer vergleichbaren Investition in andere öffentliche Vorhaben. Treiber für diesen Effekt sind vor allem die eingeworbenen Drittmittel und die Studierenden. mehr zu: TU Berlin kurbelt Wirtschaft an

Forschung

Saubere Energie zum Nulltarif ist eine Illusion – TU-Studie hat konkrete Mehrkosten in Milliardenhöhe errechnet – ein Interview

Prof. Erdmann hält eine Rede

Interview mit Prof. Dr. Georg Erdmann, Leiter des Fachgebiets Energiesysteme der TU Berlin. Er arbeitet im Innovationszentrum Energie der TU Berlin mit. Seit 2008 gehört er als gewählter Präsident zum Präsidium der International Association for Energy Economics (IAEE). mehr zu: Saubere Energie zum Nulltarif ist eine Illusion – TU-Studie hat konkrete Mehrkosten in Milliardenhöhe errechnet – ein Interview

Innenansichten

Qualität in der Lehre ist kein Zufall – Die TU Berlin strebt die Systemakkreditierung an

Bild
Die beiden internen Systemauditoren Dipl.-Ing. Benjamin Wille (Projektmanagement, 2. v. r.) und Dipl.-Psych. Anja Zschieschang (Projektmitarbeit) stehen für Fragen rund um die Prozessbegleitung zur Verfügung. Sie werden unterstützt von den beiden studenti

Der Akkreditierungsrat hat die Systemakkreditierung eingeführt, also eine Akkreditierung ganzer Hochschulen unter bestimmten Voraussetzungen. Bisher gab es nur die sogenannte Programmakkreditierung, die einzelne Studiengänge akkreditiert, ihnen somit eine ausreichende Qualität bescheinigt. Was bedeutet das für die TU Berlin? mehr zu: Qualität in der Lehre ist kein Zufall – Die TU Berlin strebt die Systemakkreditierung an

Forschung

Leistungshoch nach Sport und Geselligkeit – Die Graduiertenschule BIG NSE des Exzellenzclusters "UniCat" ist gestartet

Noch hat Stanislav Jaso sich nicht entschieden
Noch hat Stanislav Jaso sich nicht entschieden, in welchem Institut er zu welchem Thema promovieren will. Er interessiert sich für die Mini-Plant-Anlage im Fachgebiet von Günther Wozny

Am 1. Oktober begannen die ersten acht Stipendiaten der Graduiertenschule BIG-NSE, die zum TU-Exzellenzcluster "UniCat" gehört. Mit dieser Graduiertenschule wollen die Cluster-Forscher ihren eigenen exzellenten Nachwuchs ausbilden. mehr zu: Leistungshoch nach Sport und Geselligkeit – Die Graduiertenschule BIG NSE des Exzellenzclusters "UniCat" ist gestartet

Internationales

Gemeinsame Projekte anstoßen, tiefe Freundschaften knüpfen – Interview mit dem chinesischen Forschungsminister und TU-Ehrendoktor WAN Gang

WAN Gang hat langjährige Erfahrungen in der deutschen Industrie
WAN Gang hat langjährige Erfahrungen in der deutschen Industrie

Am 13. Oktober verlieh die TU Berlin an den chinesischen Wissenschaftsminister und Ingenieur WAN Gang die Ehrendoktorwürde. TU intern fragte den Deutschlandkenner, welche Wünsche und Erwartungen er für die wissenschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern hegt. mehr zu: Gemeinsame Projekte anstoßen, tiefe Freundschaften knüpfen – Interview mit dem chinesischen Forschungsminister und TU-Ehrendoktor WAN Gang

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.