direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Was wäre, wenn …?

Montag, 10. Februar 2020

Medieninformation Nr. 24/2020

Einladung zum „Hybrid Talk“ der UdK Berlin und TU Berlin am 13. Februar 2020 zum Thema „Spekulation“

„Was wäre, wenn...?“ ist die Frage, die einigen der Ergebnisse vorausgeht, die uns die Sprecher*innen der 39. Hybrid Talks vorstellen. Das Thema „Spekulation“ lässt überlegen, was anders wäre, hätte es nicht bestimmte technische Weichenstellungen gegeben. Es wird spekuliert, was sein wird und in welche Richtung die Welt sich hin entwickelt. Außerdem stellt sich die Frage, woher Wissen kommt, ob der dahinterstehende Körper (nicht nur das Gehirn) dieses mitgestaltet. Und was hat es mit Spekulationen als Gegenstand von Transaktionen auf sich? Diese und andere Fragen werden von den Sprecher*innen aus verschiedenen Disziplinen und Blickwinkeln in kurzen Vorträgen gestellt, beleuchtet und vielleicht gar beantwortet, wir können nur spekulieren.

Sie sind herzlich zur Veranstaltung „Hybrid Talks XXXIX“ eingeladen.
Zeit:
Donnerstag, 13. Februar 2020, 18.00 Uhr
Ort:
TU Berlin, Hybrid Lab, Marchstraße 8, 10587 Berlin
Der Eintritt ist frei. Keine Voranmeldung erforderlich.

Es erwarten Sie Beiträge von folgenden Referent*innen:

„KI im Jahr 2040 - Spekulation in der Technikentwicklung“
Prof. Dr. phil. Dipl.-Ing. Sabine Ammon, TU Berlin, Wissensdynamik und Nachhaltigkeit in den Technikwissenschaften

„Klimaspekulation: von Beobachtungen zu Klimaprojektionen“
Prof. Dr. Dieter Scherer, TU Berlin, Klimatologie

„Wissen wollen (Pasolini/Hayes)“
Prof. Dr. Kathrin Peters, UdK Berlin, Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung

„Spekulation als Triebkraft von Wachstum und Krise“
Prof. Dr. Martin Gornig, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin, Abteilung Unternehmen und Märkte

„Spekulative Fiktionen und andere Welten“
Wenzel Mehnert, M.A., UdK Berlin, Institut für Zeitbasierte Medien

Die Hybrid Talks laden zur gegenseitigen Inspiration und Vernetzung ein. Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Disziplinen beleuchten aus ihrer Perspektive das Thema „Spekulation“ in kurzen Präsentationen von je 10 Minuten. Der Austausch wird im Anschluss an die Vorträge in lockerer Atmosphäre fortgesetzt.

Die Hybrid Plattform ist eine gemeinsame Projektplattform der Universität der Künste Berlin und der Technischen Universität Berlin im Rahmen des Campus Charlottenburg. In dem gemeinsamen Pilotprojekt arbeiten Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Expert*innen über die Grenzen der einzelnen Disziplinen und Universitäten hinaus an zukunftsträchtigen Themen und Fragestellungen.

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Nina Horstmann
Hybrid Plattform
Tel.: 030 3185 2721

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.