direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Fünf neue Masterstudiengänge

Mittwoch, 19. Juni 2019

Medieninformation Nr. 107/2019

Zum Wintersemester 2019/2020 bietet die Technische Universität Berlin neue Studiengänge an – auch für Quereinsteiger*innen in das Lehramtsstudium

Neben der Entscheidung für den neuen forschungsorientierten Masterstudiengang „Theorie und Geschichte der Wissenschaft und Technik“ werden zum kommenden Wintersemester Studieninteressierte auch die Möglichkeit haben, sich für einen der vier neuen Quereinstiegsmasterstudiengänge (Q-Master für das Lehramt) an der TU Berlin zu bewerben. Ob gerade fertig mit dem Bachelorstudiengang oder bereits einige Jahre berufstätig, die Q-Master-Bewerber*innen sollten vor allem Interesse am Unterrichten haben. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Juli 2019 bzw. für die Q-Master am 31. August 2019.

Neue Q-Master mit Fachrichtungen Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik und Metalltechnik

Die vier neuen Q-Masterstudiengänge richten sich an Absolvent*innen aus ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen und ermöglichen mit dem Abschluss des Master of Education nach vier Semestern den regulären und gleichwertigen Zugang zum Lehramt an Beruflichen Schulen.
Ein lehramtsbezogener Bachelorabschluss wird nicht vorausgesetzt.
Je nach Ausrichtung des Erststudiums oder weiterer Studienleistungen stehen die beruflichen Fachrichtungen Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik und Metalltechnik als Kernfächer zur Auswahl. Mathematik ist in allen Studiengängen das Zweitfach.

Besonders im Berufsschullehramt besteht seit Jahrzehnten ein Nachwuchsmangel. Erfahrungen mit dem 2016 an der TU Berlin eingeführten Pilotstudiengang Q-Master „Elektrotechnik/ Informationstechnik“ zeigen aber, dass Studierende, die bereits ein ingenieurwissenschaftliches Studium (Bachelor oder Master) absolviert haben, sich häufiger für die Kombination Technik und Pädagogik interessieren. Auf dieses Interesse wird nun mit dem neuen Angebot an der TU Berlin eingegangen.

Das Studium der vier neuen Q-Master baut auf dem bereits vorhandenen fachwissenschaftlichen Wissen des Kernfachs auf und konzentriert sich vorrangig auf den Erwerb der für den Lehrerberuf erforderlichen pädagogischen Kompetenzen. Das Zweitfach Mathematik ist speziell auf das Unterrichten an der Schule und die Studierenden der Q-Masterstudiengänge ausgerichtet.
Im dritten Fachsemester unterrichten und hospitieren die Lehramtsstudierenden an einer Berliner Schule im Rahmen des Praxissemesters.

Bewerbungsfrist für alle Q-Masterstudiengänge ist der 31. August 2019.

Für den Wechsel ins Lehramt bietet die Berliner Senatsverwaltung ein besonderes Stipendium an. Um finanzielle Unterstützung beim Studium zu erhalten, können sich Q-Master-Studierende auf das „Berliner Lehramt-Stipendium“ (BerLeS) bewerben. Es entlastet mit 500 Euro pro Monat die studentische Geldbörse und wurde bereits von einem Drittel der bisherigen Q-Master-Studierenden an der TU Berlin in Anspruch genommen. Weiterführende Informationen zum Stipendium: https://www.berlin.de/sen/bildung/fachkraefte/lehrerausbildung/lehramt-stipendium/

Neuer Masterstudiengang „Theorie und Geschichte der Wissenschaft und Technik“ an der TU Berlin möglich

Mit dem neuen forschungsorientierten Masterstudiengang „Theorie und Geschichte der Wissenschaft und Technik“ der TU Berlin soll die Aufmerksamkeit dafür geschärft werden, in welch weitreichender Weise Wissenschaft und Technik das menschliche Denken und Zusammenleben in der Gegenwart beeinflussen und in Zukunft weiter prägen werden.

Ab dem Wintersemester 2019/2020 können Bewerber*innen dazu aus drei Schwerpunkten wählen: Philosophie des Wissens und der Wissenschaften, Wissenschafts- und Technikgeschichte sowie Literatur und Wissenschaft.

Die Zulassung erfolgt zu jedem Wintersemester. Die Bewerbungsfrist endet in diesem Jahr am 31. Juli 2019.

Im Schwerpunkt Philosophie des Wissens und der Wissenschaften reicht das Themenspektrum  von aktuellen Diskursen in der allgemeinen Wissenschaftsphilosophie und der Philosophie der Einzelwissenschaften (Philosophie der Biologie, Mathematik, Physik etc.) sowie theoretischen Fragen der Wissenschaftskommunikation über Grundfragen der allgemeinen und angewandten Ethik – speziell Technik-, Umwelt-, Medizin- und Bioethik – bis zur Analyse und Bewertung zukunftsweisender technischer Entwicklungen der Digitalisierung, Mensch-Maschine-Interaktion und KI.

Um die historische Entwicklung der Wissenschaften und der Technik im Kontext von Gesellschaft, Kultur, Politik und Umwelt geht es im Schwerpunkt Wissenschafts- und Technikgeschichte. Die Masterstudierenden sollen erkennen, wie sich die menschliche Lebenswelt, wissenschaftliches und technisches Wissen und technische Artefakte gegenseitig bedingen und beeinflussen.

Der Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft widmet sich – am Leitfaden von Literaturgeschichte und Poetik – der Verwandlung der natürlichen und kulturellen Umwelt des Menschen durch Wissenschaft und Technik. Damit ist im Zeitalter der Digitalisierung und Kybernetisierung insbesondere das Verhältnis von Alltags- und Maschinensprachen gemeint, verbunden mit dem Anliegen, Perspektiven auf die Zukunft geisteswissenschaftlichen Arbeitens zu eröffnen. 

Weiterführende Informationen zu den neuen Masterstudiengängen als Quereinstieg sind online abrufbar unter:
https://www.setub.tu-berlin.de/?171163

Alle wichtigen Informationen zum neuen Masterstudiengang „Theorie und Geschichte der Wissenschaft und Technik“ sind online abrufbar unter:
https://www.philosophie.tu-berlin.de/?204684

rb

Weitere Informationen zu Q-Masterstudiengängen erteilt Ihnen gern:

Jana Huck
TU Berlin
School of Education (SETUB)
Tel.: 030 314 24435

Weitere Informationen zum Masterstudiengang „Theorie und Geschichte der Wissenschaft und Technik“ erteilt Ihnen gern:

Martin Päßler
TU Berlin
Fakultät Geistes- und Bildungswissenschaften – Service-Center
Tel.: 030 314 22237

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.