direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Weniger Bahnlärm, mehr Leistung

Mittwoch, 12. September 2018

Medieninformation Nr. 179/2018

Innovationen der TU Berlin auf der InnoTrans vom 18. bis 21. September 2018 in Berlin

Die TU Berlin präsentiert sich auf der diesjährigen InnoTrans, der Internationalen Fachmesse für Schienenverkehr, mit vier Projekten auf dem Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg im City Cube Level B, Stand 103. Aussteller sind die Fachgebiete Schienenfahrzeuge und Schienenfahrwege und Bahnbetrieb sowie die Start-ups CellCore GmbH und SIUT GmbH.

TU-Fachgebiet Schienenfahrzeuge
Das Fachgebiet Schienenfahrzeuge des Instituts für Land- und Seeverkehr der TU Berlin entwickelt fahrzeugtechnische Methoden zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Schienengüterverkehrs. Im Mittelpunkt stehen u.a. Konzepte für besonders effektiv und flexibel einsetzbare Güterwagen sowie die zustandsabhängige Instandhaltung. Darüber hinaus gehören die Minderung des Bahnlärms und Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz zu den Kernkompetenzen.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Markus Hecht, Fachgebiet Schienenfahrzeuge,
E-Mail: , www.schienenfzg.tu-berlin.de/menue/home/ 


TU-Fachgebiet Schienenfahrwege und Bahnbetrieb
Das Fachgebiet Schienenfahrwege und Bahnbetrieb des Instituts für Land- und Seeverkehr der TU Berlin verfügt mit dem Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld (EBuEf) über die Möglichkeit, nicht nur theoretisches Wissen zu vermitteln, sondern dieses Wissen auch praktisch zu erproben und zum Beispiel Studierende Erfahrungen sammeln zu lassen. Ferner bietet das EBuEf eine praxisnahe Basis für Studien- und Abschlussarbeiten, deren Ergebnisse in die Weiterentwicklung des Betriebsfeldes einfließen.

Kontakt: Heiko Herholz, Fachgebiet Schienenfahrwege und Bahnbetrieb, Tel.: 030 314 23314, E-Mail: www.railways.tu-berlin.de/menue/home/


CellCore GmbH – Innovatives und optimiertes Design von der Natur inspiriert
Die CellCore GmbH beschäftigt sich mit der Bauteiloptimierung nach bionischen Struktur- und Konstruktionsprinzipien. Mit Hilfe eigener Optimierungsalgorithmen, Software-Tools sowie kommerziellen Lösungen im Bereich CAE können Bauteile auf Basis funktional-gradierter zellularer Strukturen konstruiert werden, die enorme Gewichts- bzw. Materialeinsparungen von bis zu 50 Prozent gegenüber klassischen Bauweisen ermöglichen. Für die Herstellung der entworfenen Strukturen können verschiedene Verfahren angesprochen werden, die für Produktionen in großem Maßstab geeignet sind, zum Beispiel Druckguss oder Spritzguss.

Kontakt: René Giese, CellCore GmbH, Tel.: 0176 707 754304, E-Mail:  , www.cellcore3d.com

SIUT GmbH

Beton, einer der ältesten Baustoffe der Welt, feiert seit einigen Jahren seine Renaissance innerhalb der Bau- und insbesondere der Architekturbranche. Nach einem intensiven Forschungs- und Entwicklungsprozess ermöglicht eine Technologieinnovation der Berliner SIUT GmbH nun erstmals, Betonoberflächen wie eine Art Display leuchten zu lassen und diese somit als Kommunikationsmedium zu verwenden. Die Basis hierfür bildet die Kombination aus lichtleitenden Fasern, einer speziellen Hochleistungsbetonrezeptur sowie einer intelligenten Steuerungstechnik.

Kontakt: Benjamin Westerheide, SIUT GmbH, Tel.: 0160 787 2221, E-Mail: , www.siut.eu

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

TUBS / TU Berlin ScienceMarketing
Dr. Thorsten Knoll
Tel.: 030 44 72 02 55

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.