direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Zentrum für Antisemitismusforschung beteiligt am „Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“

Dienstag, 09. Oktober 2018

Medieninformation Nr. 200/2018

Zusammen mit zehn weiteren Hochschul- und Forschungseinrichtungen wird das Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) an der TU Berlin vom Bund mit der Analyse von aktuellen, für den gesellschaftlichen Zusammenhalt relevanten Trends und Entwicklungen beauftragt.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) plant für 2019 den Aufbau eines „Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ (IGZ) und hat in einem wissenschaftlichen Wettbewerb entschieden, dass das ZfA an der TU Berlin, als einzige Berliner Einrichtung, an der einjährigen Vorphase zur Ausarbeitung der konzeptionellen und inhaltlichen Grundlagen für das Institut beteiligt sein wird. Insgesamt elf Hochschul- und Forschungseinrichtungen aus zehn Bundesländern sollen gemeinsam ein Forschungsprogramm und eine Lenkstruktur für das interdisziplinär und dezentral angelegte IGZ erarbeiten. Anlass dazu haben die aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen gegeben, die eine umfassende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Strukturen und Wahrnehmungen gesellschaftlicher Zugehörigkeit erforderlich machen. Für die einjährige Vorphase werden pro Institution bis zu 120.000 Euro bereitgestellt. Für die anschließende vierjährige Hauptphase mit Verlängerungsoption stehen insgesamt bis zu 10 Millionen Euro jährlich zur Verfügung. Ein erstes Treffen der zukünftigen Projektpartner wird bereits Ende Oktober in Berlin stattfinden.

Positive Impulse aus der Antisemitismusforschung

„Wir freuen uns außerordentlich, dass wir unsere über viele Jahre erworbenen, interdisziplinären Kompetenzen aus der Antisemitismusforschung in dieses politisch so wichtige Projekt mit einbringen können. Schließlich lässt sich am Beispiel des Antisemitismus die Herstellung imaginierten Zusammenhalts durch Ausgrenzung angeblich Nicht-Zugehöriger und damit die Zerstörung realen gesellschaftlichen Zusammenhalts historisch besonders deutlich nachweisen“, sagt Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Direktorin des ZfA. Zusammen mit ihren Kollegen Prof. Dr. Uffa Jensen, Dr. Mathias Berek, Dr. Felix Axster und Dr. Marcus Funck hat sie den Antrag „Antisemitismus und gesellschaftlicher Zusammenhalt: Ambivalenzen und Potentiale von Gemeinschaftsbildung in modernen Gesellschaften“ erarbeitet und eingereicht. Die Aufgabe des ZfA innerhalb des zu gründenden IGZ soll vor allem darin bestehen, die Erkenntnispotentiale der Antisemitismusforschung für die Fragestellung und Zielsetzung des IGZ effektiv nutzbar zu machen und zugleich mit ausgewählten Praxispartnern in konkreten Projekten auch umzusetzen. „Gerade in Zeiten, in denen die Hass-Rede gegen verschiedene gesellschaftliche Gruppen auf der Straße wie im Internet so stark zum Problem geworden ist, ist die Wissenschaft gefordert. Besonders zu den Auswirkungen der sozialen Medien auf unsere Diskussionskultur sehe ich echten Forschungsbedarf“, meint Prof. Jensen.

Für den Verbund ausgewählt wurden neben der TU Berlin, die Universitäten Bielefeld, Bremen, Frankfurt, Halle-Wittenberg, Hannover, Konstanz und Leipzig sowie das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen, das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung Hamburg und das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1454.html
https://www.bmbf.de/de/institut-fuer-gesellschaftlichen-zusammenhalt-startet-7044.html

rb

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Felix Axster
TU Berlin
Zentrum für Antisemitismusforschung
Tel.: 030 314-79871

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.