direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Vom Mikrokosmos zur atomaren Welt

Donnerstag, 15. November 2018

Medieninformation Nr. 234/2018

An der TU Berlin befindet sich eines der größten Zentren für Elektronenmikroskopie in Deutschland. Die ZELMI besteht seit 40 Jahren – Festkolloquium am 21. November 2018

Hochauflösendes Rasterelektronen-Mikroskop
Lupe

Im Sommer 2018 riss der Einsturz einer vierspurigen Autobahnbrücke in Genua Dutzende Menschen in den Tod. Wasser, so wurde vermutet, könnte in die Betonummantelung der Eisenbewehrung eingedrungen sein und zur Korrosion geführt haben. Ein Materialproblem. Doch wie erfahren Baustoffforscher, die künftig solche Tragödien verhindern wollen, Details über Eigenschaften von Baustoffen und deren Schädigungsverhalten? Um Material chemisch-mineralogisch zu charakterisieren nutzen die Forscher*innen der TU Berlin zum Beispiel eines der zehn millionenschweren Elektronenmikroskope in der ZELMI, der Zentraleinrichtung Elektronenmikroskopie der Universität, die jetzt ihr 40-jähriges Bestehen feiert.

Ernst Ruska baute 1931 an der TH Berlin, der Vorgängereinrichtung der TU Berlin, das erste Elektronenmikroskop und erhielt dafür 1986 den Nobelpreis. Heute nutzen interne und externe Forschungsbereiche, von der Chemie über Werkstoffe bis zu Werkzeug- und Halbleitertechnologie im Nanometerbereich, den modernen Gerätepark der ZELMI. Sie ist eines der größten Zentren für Elektronenmikroskopie in Deutschland, die Geräte weisen ein Durchschnittsalter von nur fünf Jahren auf. Ihr Angebot reicht von der Rasterelektronenmikroskopie, über die Elektronenstrahlmikroanalytik, die Transelektronenmikroskopie, Lichtmikroskopie bis hin zu umfangreichen Präparationsverfahren von der Metallografie bis zur Bearbeitung mit fokussierten Ionenstrahlen. Das permanente Personal der ZELMI gewährleistet die optimale Nutzung der Geräte und den Transfer des Knowhows. Einer der entscheidenden Wendepunkte zur Entwicklung der ZELMI hin zu ihrer heutigen Bedeutung war die Anschaffung des TEM (Transmissions-Elektronenmikroskop), das eine Auflösung im Bereich atomarer Netz-Ebenen ermöglicht. Es konnte aus Mitteln des TU-Exzellenzclusters „UniCat“ finanziert werden, das sich mit Katalyseforschung beschäftigt. Viele weitere Forschungsbereiche, die die Dienstleistungen des ZELMI nutzen, haben inzwischen Eigenmittel investiert. Das ZELMI bietet die Nutzung auch für andere Universitäten oder Externe an. 5000 bis 8000 Nutzerstunden kommen so zusammen. Nun lädt die ZELMI ein zum:

Fest-Kolloquium zum 40-jährigen Bestehen der Zentraleinrichtung Elektronenmikroskopie der Technischen Universität Berlin mit Laborbesichtigungen

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen

Fest-Kolloquium
Zeit:
Mittwoch, 21. November 2018, 14:15 Uhr
Ort:
Chemiegebäude der TU Berlin, Raum C 264, Straße des 17. Juni 115, 10623 Berlin

Bitte melden Sie sich an unter:  http://berlinem.org/40-jahre-zelmi
E-Mail:  oder Tel.: 030 / 314-23423  


Programm

Begrüßung
Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend
Erste Vizepräsidentin der TU Berlin

Einführung –
40 Jahre ZELMI
Dr.-Ing. Dirk Berger, Leiter der ZELMI

Festvortrag:
Neue Analysemöglichkeiten durch STEM-Abbildung im Rasterelektronenmikroskop und deren Anwendung in der Materialforschung
Prof. Dr. Dagmar Gerthsen, Laboratorium für Elektronenmikroskopie
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Anschließend sind Laborbesichtigungen möglich

pp

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr.-Ing. Dirk Berger
TU Berlin
Zentraleinrichtung Elektronenmikroskopie (ZELMI)
Tel.: 030/314-23484

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Fotogalerie

zur Fotogalerie