direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Französischer Staatspräsident holt Expertise von TU-Wissenschaftlerin ein

Dienstag, 06. März 2018

Medieninformation Nr. 39/2018

Lupe

Kunsthistorikerin und Leibniz-Preisträgerin Prof. Dr. Bénédicte Savoy und der senegalesische Wissenschaftler, Autor und Musiker Prof. Dr. Felwine Sarr untersuchen im Auftrag von Emmanuel Macron, unter welchen Bedingungen künstlerische Werke afrikanischer Länder von Frankreich an die Herkunftsländer zurückgegeben werden könnten.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat anlässlich des Staatsbesuches des beninischen Präsidenten Patrice Talon in Paris am 5. März 2018 die Einrichtung einer Kommission für die mögliche Restitution von Kunstwerken an Afrika angekündigt. Es liegt nun in der Verantwortung von Bénédicte Savoy und Felwine Sarr, über Möglichkeiten und Formen etwaiger Rückgaben von Kunstwerken, die sich seit der Kolonialzeit in französischen Museen befinden, an afrikanische Länder nachzudenken. Savoy ist Professorin für Kunstgeschichte an der Technischen Universität Berlin und am Collège de France in Paris. Sarr ist Professor für Wirtschaft an der L'Université Gaston Berger im Senegal sowie Dichter und Musiker.  

Die beiden von Macron berufenen Experten haben bis November 2018 Zeit, ihre Empfehlungen zu formulieren. Sie werden insbesondere prüfen, unter welchen Bedingungen diese Werke an ihre Herkunftsländer gegebenenfalls übergeben und dann geschützt werden können. Dafür werden sie mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Gruppen afrikanischer Länder und Frankreichs ins Gespräch kommen.

"Ich bin besonders dankbar dafür, mit einem so vielseitigen und eindrucksvollen Kollegen wie Felwine Sarr zusammenzuarbeiten."

Bénédicte Savoy freut sich sehr über die Entscheidung Macrons und sagt: „Ich bin besonders dankbar dafür, mit einem so vielseitigen und eindrucksvollen Kollegen wie Felwine Sarr zu einem Thema, das mich seit 20 Jahren beschäftigt, zusammenzuarbeiten. Wir gehören derselben Generation an, und wir teilen viele Ansichten über die Art und Weise, wie wir unsere Mission erfüllen wollen. Mir erscheint es besonders wichtig, dass Felwine Sarr nicht nur ein anerkannter, erfolgreicher Wissenschaftler ist, sondern auch Schriftsteller und Musiker. Es wird uns bei unserer Mission um Kultur im ernsthaftesten Sinne des Wortes gehen.“

„Dass der französische Staatspräsident Emmanuel Macron eine Wissenschaftlerin der TU Berlin bei dieser herausfordernden Aufgabe zurate zieht, ist ein weiterer Beleg der außergewöhnlichen Expertise Bénédicte Savoys im Bereich der Provenienzforschung“, so der Präsident der Technischen Universität Berlin Prof. Dr. Christian Thomsen. „Die Debatte um Provenienz ist auch in Deutschland hochaktuell. Das zeigen einerseits die anhaltenden Diskussionen um das Humboldt-Forum in Berlin und andererseits auf Bundesebene der Wille der Koalitionäre, die Mittel der Provenienzforschung – so wie es kürzlich im Koalitionsvertrag festgeschrieben wurde – zu stärken.“  

"Als Wissenschaftlerin sollte man nicht leise murmeln." Bénédicte Savoy im Video-Interview

Über Bénédicte Savoy

sc

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Stefanie Terp
Pressesprecherin der TU Berlin
Tel.: 030 314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.