direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Bruno Tauts architektonische Ursprungsfantasien

Mittwoch, 04. Juli 2018

Medieninformation Nr. 135/2018

Einladung zum Dialog mit Prof. Dr.-Ing. Jörg H. Gleiter am 11. Juli 2018

Die Modernität des japanischen Hauses ist sprichwörtlich. Sie ist aber mindestens so sehr eine Erfindung Bruno Tauts, der sich 1933 bis 1936 in Japan aufhielt. Mit dem japanischen Haus verband sich nichts weniger als die Sehnsucht der westlichen Moderne nach den Ursprüngen. Abenteuerlich mutet heute an, dass Taut die (Wohn-)Maschine, die Villa Katsura und die Akropolis auf eine Stufe stellte. Auf der Suche nach der Universalität der Moderne hatte Taut gute Gründe dafür.

Diese Gründe wird der Architekturtheoretiker Prof. Dr.-Ing. Jörg H. Gleiter, TU Berlin, in seinem Vortrag „MASCHINE, VILLA KATSURA, AKROPOLIS – Bruno Tauts architektonische Ursprungsfantasien“ erörtern, zu dem die Veranstalter herzlich einladen:

Zeit:
Mittwoch, 11. Juli 2018, 19 Uhr
Ort:
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin, Saargemünder Straße 2, 14195 Berlin

Um Anmeldung bis zum 9. Juli wird gebeten: www.jdzb.de

Prof. Dr.-Ing. Jörg H. Gleiter ist Professor für Architekturtheorie und geschäftsführender Direktor des Instituts für Architektur (IfA) der TU Berlin. Er hatte Gastprofessuren in den USA, Italien, Deutschland und von 2003 bis 2005 an der Waseda Universität, Japan, inne und hat zu japanischer Architektur, Architekturtheorie und Architekturphilosophie, Ornament und Friedrich Nietzsche publiziert.

Zur zweiten Veranstaltung der Reihe RADIKAL MODERN lädt der Bund Deutscher Architekten (BDA), Landesverband Berlin in Kooperation mit dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin (JDZB) und dem Fachgebiet Architekturtheorie am Institut für Architektur der TU Berlin ein.

Der BDA Berlin hinterfragt mit dem Format Radikal Modern_Berliner Avantgarde und ihre internationalen Wechselwirkungen die Aktualität der klassischen Moderne. In den ersten Veranstaltungen liegt der Schwerpunkt auf dem Verhältnis zwischen Berlin und Japan. Zum Auftakt im Mai war der Architekt Junya Ishigami aus Tokio zu Gast.

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Petra Vellinga
BDA Berlin
Tel.: 030 886 83206 / 0157-32094961

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.