direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Schinkel erhebt sich aus seinem Schrein

Donnerstag, 04. Mai 2017

Medieninformation Nr. 66/2017

Das Architekturmuseum der TU Berlin erinnert mit einer Ausstellung an den ZEIT-Wettbewerb zur Bauakademie 1995 / Einladung zur Ausstellungseröffnung am 11. Mai 2017

Entwurf von Verena von Beckerath und Frank Boehm für ZEIT-Wettbewerb Bauakademie 1995
Lupe

Als 1995 das DDR-Außenministerium abgerissen wurde, rückte der Wiederaufbau der Schinkel'schen Bauakademie erstmals in greifbare Nähe. Durfte das sein? Nein!, befand Manfred Sack (1928–2004), Doyen der deutschen Architekturkritik, und rief einen Protestwettbewerb aus: „In Schinkels Geist zu entwerfen, sich zugleich jedoch von ihm frei zu machen und nach Kräften etwas Neues zu finden, das die Gegenwart ausdrückt und in die Zukunft weist“, so lautete seine Aufforderung an Architekten und Architekturstudierende sich an dem ZEIT-Wettbewerb „Vorschläge für einen leeren Ort“ um die Bauakademie 1995 zu beteiligen. 225 Entwürfe gingen damals ein. Die Ausstellung des Architekturmuseums der TU Berlin erinnert an diesen Wettbewerb und zeigt mehr als fünfzig der eingereichten Ideen davon.

Zur Eröffnung möchten wir Sie herzlich einladen:
Zeit:
11. Mai 2017, 19.00 Uhr
Ort:
Architekturmuseum der TU Berlin, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin, Untergeschoss im Flachbau
Entwurf von Larissa Eichwede und Julius Klaffke für den ZEIT-Wettbewerb Bauakademie 1995
Lupe
Entwurf von Georg Windeck für den ZEIT-Wettbewerb Bauakademie 1995
Lupe

Es sprechen Dr. Hans-Dieter Nägelke, Leiter des Architekturmuseums und Beauftragter des Präsidenten der TU Berlin für die Neue Bauakademie, und der Berliner Architekturkritiker Gerwin Zohlen.

„Das Ergebnis damals war so bunt wie vorhersehbar: Ironie und schwere Symbolik, Zeitgeistiges und Zeitloses, Mahnungen, inne zu halten und Aufforderungen, noch tiefer zu denken. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt und sicherlich würde heute das Feld noch einmal anders, noch einmal weiter werden. Das Grundsätzliche aber ist längst gedacht“, so Dieter Nägelke. Es lohne, sich die Arbeiten noch einmal genau anzuschauen.

22 Jahre nach diesem Wettbewerb ist die Diskussion um Schinkels Bauakademie erneut entfacht. Der Deutsche Bundestag bewilligte Anfang des Jahres 62 Millionen Euro für den Wiederaufbau. Die TU Berlin war es, die den Anstoß dafür gab, über eine Neue Bauakademie neu nachzudenken.

Öffnungszeiten der Ausstellung für die Öffentlichkeit:
Zeit:
15. Mai bis 15. Juni 2017, Mo – Do 12.00 bis 16.00 Uhr
Ort:
Architekturmuseum der TU Berlin, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin, Untergeschoss im Flachbau

Der Eintritt ist frei.

sn

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Hans-Dieter Nägelke
Architekturmuseum der TU Berlin
Tel.: 030/314-23116

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.