direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Elektromobilität wird weiter ausgebaut

Mittwoch, 21. September 2016

Medieninformation Nr. 148/2016

TU Berlin und Bombardier erhalten Förderung für Entwicklung eines Batterietriebzuges für den Einsatz auf nicht- oder teilelektrifizierten Strecken

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur; Germar Wacker, President Mainline/Metro, Bombardier Transportation; Prof. Dietmar Göhlich, Leiter des Fachgebiets Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik, TU Berlin; Violeta Bulc, EU-Kommissarin für Verkehr.
Lupe

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat am 20. September 2016 auf der Verkehrstechnikmesse InnoTrans in Berlin eine Absichtserklärung zur Innovationsförderung an den Bahntechnikhersteller Bombardier Transportation und die TU Berlin überreicht. Gefördert wird die Entwicklung eines Batterietriebzuges für den Einsatz auf nicht- oder teilelektrifizierten Strecken. Zwei Fachgebiete der TU Berlin werden das Projekt wissenschaftlich begleiten. Vorgesehen ist eine Fördersumme von rund 420.000 Euro. Insgesamt soll das Vorhaben vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der „Förderrichtlinie Elektromobilität“ mit einem Volumen von ca. 4 Millionen Euro unterstützt werden.

Mit dem Fachgebiet Schienenfahrwege und Bahnbetrieb unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Siegmann verfügt die TU Berlin über umfangreiche, eisenbahntechnische Kompetenzen und eine hervorragende Marktkenntnis im Schienenverkehr. Das Fachgebiet Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich bringt weitreichende Erfahrungen mit der Erforschung und dem Betrieb batterieelektrischer Busse sowie der Auslegung der zugehörigen Ladeinfrastruktur in das Projekt ein.

Ziel der Forschung an der TU Berlin ist eine umfassende Anwendungs- und Wirtschaftlichkeitsuntersuchung der Technologie, auf deren Basis Handlungsempfehlungen für Betreiber und Aufgabenträger im ÖPNV abgeleitet werden. Zu diesem Zweck werden Einsatzszenarien für den Batterietriebzug entwickelt sowie Fahrzeit- und Energieverbrauchssimulationen durchgeführt, die im späteren Einsatz validiert werden. Zusätzlich wird eine Umweltbilanz erstellt und eine Lebenszykluskostenbetrachtung durchgeführt. Dem wichtigen Aspekt der Technologieakzeptanz wird durch eine Akzeptanzstudie unter betroffenen Personen wie Lokomotivführer, Fahrgäste und weitere Stakeholder Rechnung getragen.

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

TU Berlin
Schienenfahrwege und Bahnbetrieb
Ulrich Zimmermann, M. Sc.
Tel.: 030/314-22330

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.