TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 34/2016

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Health Care der Zukunft

Dienstag, 08. März 2016

Medieninformation Nr. 34/2016

Einladung zum 6. Symposium am 11. März 2016

Design + Health – zwei Welten, die in der Gesundheitsversorgung zusammen betrachtet werden müssen. Denn Gesundheitsförderung und Prävention beginnen im Alltag – im städtischen Umfeld, am Arbeitsplatz. Welche Rolle kann das Krankenhaus in einem Präventions-orientierten Gesundheitssystem einnehmen? Und was kann von Innovationen anderer Branchen gelernt werden, um das Krankenhaus selbst zu einem lebenswerten Ort zu machen?

Das TU-Fachgebiet Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens lädt Journalistinnen und Journalisten zum 6. Symposium der Veranstaltungsreihe Health Care der Zukunft ein. Das Thema dieses Symposiums ist „Livability of Health – Design + Health, bridging the gap“:

Zeit:
11. März 2016, 9 bis 18 Uhr
Ort:
Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin

Programm unter: http://www.healthcare-tub.com/Aktuell.html

Ziel der Veranstaltung ist es, vor dem Hintergrund dieser Fragestellung in den Themenblöcken „Lebenswelt Krankenhaus“, „Lebenswelt Stadt“, Lebenswelt Arbeitsplatz“ und „Lebenswelten für Patienten“ den engen Zusammenhang zwischen architektonischen, medizinischen, medialen, ökonomischen und sozialen Aspekten in der Gesundheitsversorgung aufzuarbeiten und auf zukunftsweisende Konzepte zu hinterfragen.

Das Symposium richtet sich gleichermaßen an Architekten, Betreiber von Gesundheitseinrichtungen, Mediziner und Politiker. In interdisziplinärer Runde werden Tendenzen, innovative Konzepte und neue Erkenntnisse erörtert, dazu sind Referenten aus internationaler Expertenrunde geladen.

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Lisa Beyer
TU Berlin
Institut für Architektur
Fachgebiet Entwerfen von Krankenhäusern
und Bauten des Gesundheitswesens
Tel.: 030/314-21873

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe