direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Herausforderungen der Digitalisierung für eine gute Arbeitszeitpolitik 4.0

Montag, 12. Dezember 2016

Medieninformation Nr. 201/2016

Bundesministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles und DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann sprechen am 15. Dezember an der TU Berlin

Wie lässt sich in der digitalen Gesellschaft ein Ausgleich zwischen wachsenden betrieblichen Flexibilitätsanforderungen und den Ansprüchen der Beschäftigten an selbstbestimmte Arbeitszeiten schaffen? Zum Abschluss der gemeinsamen Ringvorlesung „Arbeitszeit und Lebenszeit in der digitalen Optimierungsgesellschaft – Es ist Zeit darüber zu reden“ von der TU Berlin und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) werden Bundesministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles und Reiner Hoffmann, Vorsitzender der DGB, zum Thema „Herausforderungen der Digitalisierung für eine gute Arbeitszeitpolitik 4.0“ sprechen. Interessierte sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Zeit:
Donnerstag, 15. Dezember 2016, von 18 bis 20 Uhr
Ort:
Hauptgebäude der TU Berlin, Hörsaal H 1058, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Die Ringvorlesung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Rednerinnen und Redner:

•    Begrüßung: Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident der TU Berlin
•    Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, SPD
•    Reiner Hoffmann, Vorsitzender der DGB
•    Ausblick: Dr. Jürgen Rubelt, TU Berlin, Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation,
und Dr. Kai Lindemann, DGB Bundesvorstand
•    Moderation: Stefan Müller, HR1/Deutschlandradio

sc

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Jürgen Rubelt
Technische Universität Berlin
Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation (ZEWK)
Tel.: 030 314-21181

www.zewk.tu-berlin.de/?id=49336

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.