direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Hannover Messe – Beiträge der TU Berlin

Donnerstag, 14. April 2016

Medieninformation Nr. 52/2016

Anwendungsorientierte Forschung, Technologietransfer und Innovationen auf der Messe vom 25. bis 29. April 2016

Die TU Berlin beteiligt sich mit drei Fachgebieten, dem Studierendenprojekt FaSTTUBE und sechs Ausgründungen am Innovationsmarkt Berlin-Brandenburg in Halle 2, Stand B33 und mit einer Ausgründung am Themenpark Energy Research in Halle 2, Stand A32.

Innovationsmarkt Berlin-Brandenburg in Halle 2, Stand B 33:

E-Bus Berlin: voll-elektrischer Busbetrieb mit induktiver Ladetechnologie
Das E-Bus Berlin Projekt ist ein Forschungsvorhaben im internationalen Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg und wird im Rahmen der Schaufensterinitiative von der Bundesregierung gefördert. Das Vorhaben befasst sich mit dem vollständigen elektrischen Betrieb einer Buslinie im Berliner Zentrum unter Nutzung erneuerbarer Energien. Hierzu wurde ein Projektkonsortium aus den Unternehmen Bombardier, BVG, Solaris, Vossloh-Kiepe und der TU Berlin gebildet. Seit August 2015 sind die E-Busse im Betrieb. Die Nachladung der Batterie erfolgt durch Induktion mit einer Ladeleistung von 200 kW innerhalb weniger Minuten an der Endhaltestelle.
Kontakt: Tu-Anh Ly, TU Berlin, Fachgebiet Methoden der
Produktentwicklung und Mechatronik, Tel.: 030/314-75790, E-Mail: , www.e-bus.berlin      

Thermoakustische Analyse von Verbrennungssystemen
Die tiefen Grenzen für Schadstoffemissionen und insbesondere von NOx haben zu der Entwicklung von Brennern für Gasturbinen geführt, die auf mageren vorgemischten drall-stabilisierte Flammen basieren. Letztere haben die Tendenz, sich mit den Resonanzfrequenzen der Brennkammer akustisch zu koppeln. Diese akustische Kopplung kann zu erheblichen Druckpulsationen führen, die gefährlich für die Gasturbine und das Brennersystem sein können. Das Fachgebiet für Experimentelle Strömungsmechanik forscht seit über zehn Jahren an allen physikalischen Aspekten der Thermoakustik, mit dem Ziel Methoden zur Vorhersage und Beeinflussung der thermoakustischen Eigenschaften von Brennersystemen zu entwickeln.
Kontakt: Dr. Panagiotis Stathopoulos, TU Berlin, Fachgebiet Experimentelle Strömungsmechanik – Hermann-Föttinger-Institut, Tel.: 030/314-29361, E-Mail:

Production Cube Module zur Mikrofunkenerosion mit gasförmigen Dielektrika
Im Rahmen des Forschungsvorhabens SPP 1476 wurde an der TU Berlin die Technologie der Mikrobahnerosion in Hartmetall mit gasförmigem Dielektrikum entwickelt. Die Ersetzung des flüssigen Dielektrikums durch ein gasförmiges Medium ermöglicht eine Miniaturisierung der Maschinenkomponenten sowie eine von der Einbaulage unabhängige Anordnung des Werkstücks. Neben der Technologieentwicklung der Trockenfunkenbahnerosion wurde ein neuartiges Modul sowie ein Steuerungskonzept zur Herstellung von dreidimensionalen Mikrostrukturen entwickelt. Dabei sind die durch die Spaltweitenregelung verursachte, hochfrequente Bewegung sowie der Vorschub auf verschiedene Bewegungssysteme aufgeteilt worden.
Kontakt: Prof. Dr. h. c. Dr.-Ing. Eckart Uhlmann, TU Berlin, Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF), Tel.: 030/314-23349, E-Mail: , www.iwf.tu-berlin.de

FaSTTUBe – Formula Student Team TU Berlin
Das Formula Student Team der TU Berlin, kurz „FaSTTUBe“, ist ein rein studentisch geführtes Projekt an der TU Berlin, das jedes Jahr einen Rennwagen entwickelt, fertigt und mit diesem im Rahmen der Internationalen Formular Student Rennserie gegen Teams von anderen Universitäten in Wettbewerben antritt. Dabei versuchen die knapp 40 Studierenden in jedem Jahr ihre Leistung zu steigern, in der Saison 2015 zum Beispiel mit der entwickelten Turboaufladung für einen Einzylinder-Ottomotor. Dieses Jahr liegt der Fokus auf der Verbesserung des Schwerpunkts und auf dem Leichtbau. Ganz nach dem Motto: „Talent wins games, Teamwork wins Championships“.
Kontakt: FaSTTUBe – Formula Student Team TU Berlin, Fachgebiet Kraftfahrzeuge, E-Mail:  

3YOURMIND GmbH
Die 3YOURMIND GmbH zeigt, wie aus Dateien gedruckte 3D-Modelle in Echtzeit entstehen. Die Nutzerin oder der Nutzer lädt seine 3D-Daten auf die 3YOURMIND-Plattform hoch, wo sie bereinigt und zur besseren Verarbeitung optimiert werden. Anhand dieser Datei werden Preise verschiedener 3D-Druckanbieter in Echtzeit angefragt und verglichen – der Nutzerin oder dem Nutzer steht frei zu wählen, wo bestellt wird. Neben dem Vergleichsportal und der Aufbereitung druckbarer Daten beraten die Expertinnen und Experten von 3YOURMIND Unternehmen hinsichtlich individueller Modellierung und 3D-Druck-Lösungen für Unternehmensprozesse und Gewinnmaximierung.
Kontakt: Stephan Kühr, 3YOURMIND GmbH, Tel.: 030/555 78748, E-Mail:
 

Arens Motoren
Das junge Gründerteam aus Berlin stellt zwei Entwicklungen vor: einen weltweit neuartigen extrem kompakten Direkteinspritzmotor sowie eine 200 bar-Hochdruckpumpe für unterschiedliche Injektor- und Zerstäubungssysteme. Der 23 kg leichte und elektronisch gesteuerte RVI Boxermotor steht im Zentrum der Geschäftsidee. So erzeugt das Aggregat bis zu 22 kW und verbindet die Aufbauvorteile von Zweitaktern mit den Verbrauchs- und Emissionsvorteilen moderner Viertaktmotoren. Diesem anpassungsfähigen Antriebsaggregat erschließen sich Anwendungen in Land-, Luft- und Wasserfahrzeugen, sowie in Nano-BHKW und Range-Extendern.
Kontakt: Martin Bischoff, Arens GmbH Metallbau & Bauschlosserei, Tel.: 030/473 3886, E-Mail:  

FDX Fluid Dynamix GmbH – OsciJet nozzles – movement without moving parts
Die FDX Fluid Dynamix GmbH befasst sich mit der Entwicklung, dem Design und dem Vertrieb von OsciJet-Düsen für industrielle Anwendungen. Bisher werden für eine gute Durchmischung von Gasen oder Flüssigkeiten häufig bewegliche Bauteile oder hohe Drücke eingesetzt, die wartungsintensive, teure und anfällige Systeme benötigen. Mit OsciJet-Düsen kann erstmals ein bewegter Strahl erzeugt werden, der ganz ohne bewegliche Teile auskommt. Ob für Kraftstoff-Mischungen in Motoren oder den Wasserstrahl in Geschirrspülmaschinen: OsciJet-Düsen werden an die Kundenanforderungen angepasst und sparen Kosten im Betrieb, in der Herstellung und in der Wartung.
Kontakt: Dr. Bernhard Bobusch & Dr. Oliver Krüger, FDX Fluid Dynamix GmbH, Tel.: 030/314-29799, E-Mail: , www.fdx.de  

SIUT UG
SIUT Lichtfaserbeton ist ein wissenschaftliches Spin-Off der TU Berlin. Die Firma entwickelt Betonfertigteile, die gezielt mit Lichtpunkten durchzogen sind. Diese leuchten aus dem Beton heraus, sind aber ausgeschaltet weder fühl- noch sichtbar. So können Linien, Schriften und Logos aufleuchten und wieder verschwinden. Die Farbe des Betons reicht von Weiß bis hin zu Anthrazittönen und ermöglicht effektvolle Gestaltungsmöglichkeiten. Beleuchtet wird mit einfachen LEDs. Die Betonfertigteile werden in den Bereichen Home & Living, Ladenbau, Hotellerie sowie im Sicherheitsbereich eingesetzt. Je nach Kundenwunsch wird die Anordnung der Lichtpunkte individuell ausgearbeitet.
Kontakt: Benjamin Westerheide, SIUT UG, Tel.: 030/314-78751, E-Mail: , www.siut.eu 

Mobility2Grid e.V.
Die Elektrifizierung des Verkehrs ist eine einzigartige Chance, Energie- und Verkehrssysteme gemeinsam zu erforschen und Synergien zu nutzen. Der Forschungscampus Mobility2Grid – angesiedelt auf dem EUREF-Areal in Berlin-Schöneberg – erforscht und realisiert innovative Lösungen, um die Versorgung mit Strom, Wärme und Verkehr langfristig bezahlbar, sicher und vollständig auf Basis der Erneuerbaren Energien zu gewährleisten. In sechs Themenfeldern und einem Querschnittsfeld werden von den insgesamt 36 Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft sowohl neue Technologiefelder und innovative Geschäftsmodelle eröffnet als auch Akzeptanzforschung und Nachwuchsförderung betrieben.
Kontakt: Franziska Kaiser, Mobility2Grid e.V., Tel.: 030/7889 8552, E-Mail:  

VIRTENIO GmbH – Smart Wireless Solutions
Werden Messwerte per Funk an schwer zugänglichen Orten über längere Zeiträume benötigt? Sollen Transportprozesse lückenlos überwacht werden? Oder sollen bewegliche Objekte bei Bedarf Alarmmeldungen per E-Mail oder SMS verschicken? VIRTENIO hilft, dass Transport- und Logistikprozesse transparenter, Produktionsabläufe flexibler und Industrie 4.0-Anwendungen Realität werden. Dazu werden Sensordaten drahtlos sowie sicher in die Cloud gebracht und so relevante Informationen 24 h am Tag, 7 Tage die Woche weltweit von jedem Smartphone oder PC per Browser, App und Email-Alarm verfügbar gemacht – mit dem PreonSolutions Monitoring-Baukasten von VIRTENIO!
Kontakt: Henri Kretschmer, VIRTENIO GmbH, Tel.: 030/577 088 520, E-Mail:
, www.virtenio.de 

Themenpark Energy Research in Halle 2, Stand A32:

EnerKíte GmbH
EnerKíte entwickelt Flugwindkraftanlagen, das sind automatisierte Drachensysteme, die den stetigen und kräftigen Wind oberhalb der Blattspitzen heutiger Windräder nutzen. Über 5000 Volllaststunden und halbierte Gestehungskosten sollen Drachenstrom zur preiswerten, versorgungssicheren Stromquelle machen. In der Entwicklung sind portable Wind-Speicher-Container mit 100 kW zur Eigenstromversorgung im Insel- und Netzbetrieb gefolgt von Anlagen im MW Bereich.
Kontakt: Dr. Alexander Bormann, EnerKíte GmbH, Tel.: 033203-182 581, E-Mail:  

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Thorsten Knoll
TUBS GmbH / TU Berlin ScienceMarketing
Tel.: 030/44 72 02 55

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.