direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Studierende der TU Berlin starten erfolgreich Höhenforschungsrakete DECAN-SHARK I

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Medieninformation Nr. 204/2015

Am 27. Oktober 2015 um 14.54 Uhr wurde im Rahmen des DECAN-Vorhabens der TU Berlin die studentische Höhenforschungsrakete SHARK I (Student High Altitude Rocket in Kiruna) erfolgreich vom ESRANGE Space Center bei Kiruna, Schweden gestartet.

„DECAN – Deutsche CanSat-Höhenrakete“ ist ein Projekt am Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin, das im Rahmen des vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt geförderten Vorhabens STERN (Studentische Experimentalraketen) Studierenden der Raumfahrttechnik die Entwicklung, Fertigung, Erprobung und den Start einer zweistufigen Höhenrakete ermöglicht. Das Ziel des Projekts besteht darin, die Studenten möglichst praxisnah an die Entwicklung von Trägerraketen heranzuführen. Hierfür sollen sie die Auslegung und Konstruktion der Subsysteme einer Höhenrakete und deren anschließende Integration und Erprobung unter professioneller Anleitung durchführen. In erster Linie steht die Ausbildung der Studenten im Bereich der Trägerraketen, z.B. für das ARIANE-Programm, im Vordergrund. Dabei durchlaufen die Studierenden alle Entwicklungsschritte, wie sie auch bei den großen Raketen stattfinden.

Am Ende des Projekts soll die Rakete natürlich funktionieren, das heißt, sie soll abheben und eine stabile Flugbahn fliegen. Zweck der Rakete ist es, kleine Nutzenlasten mit verschiedenen Sensoren zu transportieren. Die Sensordaten werden per Funk an die Bodenstation übertragen. Leider sind die Raketen zu klein, um in den Weltraum zu fliegen. Dieses Projekt soll den Studenten eine besonders praxisnahe Ausbildung ermöglichen.

Das DECAN-Team, bestehend aus der Studentin Francesca Heeg und den Studenten Tony Nitschke, Philipp Wüstenberg, Roman Court, Ronny Wolf, Daniel Weber, Evgeni Melan, Patrick Bethke sowie ihrem Projektleiter Michael Schmid, ist dafür nach drei Jahren harter Arbeit in das nördlich vom Polarkreis gelegene europäische Raketentestgelänge gereist, um bei winterlichen Temperaturen seine Rakete zu testen. Die 2,90 m lange Oberstufe hat eine Startmasse von 25 kg. Sie erreichte nach einer Flugdauer von 25 Sekunden eine Gipfelhöhe von 5,5 km. Die Rakete durchbrach mit einer maximalen Fluggeschwindigkeit von 1500 km/h die Schallmauer.

Das Raketenteam wurde dabei von externen Experten aus dem DLR, dem an der TU Berlin angesiedelten Aerospace-Institut sowie von Fachleuten der Qualitätssicherung begleitet und unterstützt. Das Vorhaben wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Michael Schmid
TU Berlin
Fachgebiet Raumfahrttechnik
Tel.: 0162/4310673

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.