direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

seeking human rights – Eine Fotoausstellung zur Fluchtroute über den Balkan

Mittwoch, 07. Oktober 2015

Medieninformation Nr. 185/2015

Bis 30. Oktober 2015 in der Universitätsbibliothek der TU Berlin/Vernissage am 9. Oktober 2015

Von Juli bis September 2015 waren die Journalisten Björn Kietzmann und Erik Marquardt mehrfach auf der Fluchtroute über den Balkan unterwegs. Dabei haben sie den Weg der Flucht von der Ägäis-Insel Lesbos bis nach Deutschland fotografisch dokumentiert und sich intensiv mit den Situationen auf der Fluchtroute beschäftigt. In der Ausstellung „seeking human rights“ wird dieser Weg mit Fotos und Beschreibungen nachgezeichnet. „Auf der Suche nach Menschenrechten waren nicht nur die Fliehenden, sondern auch wir. Diese Suche gestaltete sich schwieriger als erwartet“, berichtet Erik Marquardt. „Wie viel Leid müssen die Menschen auf ihrer Flucht ertragen, und wie viel Leid können wir verantworten. Diese Fragen soll die Ausstellung aufwerfen, ohne selbst Antworten zu liefern. Sie ist eine Suche nach Menschenrechten.“

Wie möchten Sie herzlich zur Ausstellungsbesichtigung einladen:

Ausstellung „seeking human rights“
Zeit:
vom 7. bis 30. Oktober 2015
Ort:
Foyer der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin, Fasanenstraße 88 (im VOLKSWAGEN-Haus), 10623 Berlin

Die Vernissage findet am 9. Oktober 2015 in der Zeit von 19.30 bis 22 Uhr statt. Die Ausstellung kann wochentags von 9 bis 22 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. Der Einstritt ist kostenfrei.

Zu den Fotografen:

Björn Kietzmann ist 34 Jahre alt und lebt als freier Journalist in Berlin. Er studierte in Wuppertal und ist jetzt an der FU Berlin eingeschrieben. Er beteiligte sich redaktionell an studentischen Zeitungsprojekten, veröffentlichte Artikel in verschiedenen Tageszeitungen und ist als Fotograf tätig. Seine Fotos wurden in vielen deutschen und internationalen Medien veröffentlicht, darunter „El País“, „Wall Street Journal“, „la Repubblica“, „The Guardian“, „Paris Match“, „National Geographic Traveler“ sowie „New York Daily News“. Zu seinen Auftraggebern zählen neben einigen Tageszeitungen auch die Magazine „Der Spiegel“ und „Stern“. Seine Reportage „Generation Trauma“ über Kinder und Jugendliche in Syrien, die er mit Ruben Neugebauer fotografierte, war für den Preis „UNICEF-Foto des Jahres 2013“ nominiert.

Erik Marquardt ist freier Fotojournalist und engagiert sich ehrenamtlich als Sprecher im Bundesvorstand der Grünen Jugend. Davor war er hochschulpolitisch aktiv und unter anderem Referent im AStA und Mitglied des Kuratoriums der TU Berlin. Außerdem war er Vorstand des studentischen Dachverbands fzs. Er ist 27 Jahre alt, lebt in Berlin und interessiert sich vor allem für Migrations-, Asyl- und Bildungspolitik sowie andere gesellschaftspolitische Themen.

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Erik Marquardt

twitter.com/erikmarquardt

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.