direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Bürgerschaftliches Engagement ernst nehmen

Dienstag, 10. November 2015

Medieninformation Nr. 213/2015

BarCamp „Bürgerschaftliches Engagement“ am 16. November 2015 an der TU Berlin

Seit 30 Jahren können auch Menschen ohne Abitur an der TU Berlin studieren. Eine Möglichkeit ist das Gasthörerstudium „Berliner Modell: Ausbildung für nachberufliche Aktivitäten“ (BANA). Es richtet sich an über 45-Jährige, die nach der Berufs- oder Familienphase Weiterbildung und bürgerschaftliches Engagement miteinander verknüpfen wollen. Die älteren Studierenden haben die Möglichkeit, sich mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen auseinander zu setzen, bürgerschaftliches Engagement zu entwickeln oder zu vertiefen und neue soziale Kontakte zu knüpfen. BANA leistet somit einen wichtigen Beitrag, dass interessierte Menschen sozial integriert sind und sinnvollen, gesellschaftlich notwendigen Aufgaben für sich und anderen nachgehen.

BANA lädt zu einer offenen Tagung zum Thema „Bürgerschaftliches Engagement“ ein. In diesem BarCamp sollen Weiterbildungsmöglichkeiten und bürgerschaftliches Engagement in den Bereichen Stadtentwicklung, Umwelt und Gesundheit sowie Ernährung diskutiert werden:

Zeit:
Montag, 16. November 2015, 11–14 Uhr
Ort:
TU Berlin, Hardenbergstraße 16–18, 10623 Berlin, Raum HBS 005

Das Format BarCamp ist eine Tagung mit offenen Workshops. Inhalte und Ablauf werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt. Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist nicht notwendig. Weitere Informationen unter www.tu-berlin.de/?53960.

Bürgerschaftliches Engagement als ehrenamtliche Tätigkeit ist ein Angebot für Menschen im Ruhestand in Deutschland. Für die große Mehrheit, die noch jenseits des Privatlebens aktiv bleiben will, ist dabei das Ehrenamt fast alternativlos, da es kaum einen Arbeitsmarkt 65+ gibt. Aber der Zugang zum Ehrenamt birgt auch Probleme: ehrenamtliche Tätigkeit steht oft in keinem Verhältnis zur vorhandenen Qualifikation der Betreffenden und finanzielle Anerkennung ist nicht vorgesehen. Wenige Ehrenamtliche fordern an ihrem Tätigkeitsort mehr Kompetenz und Qualität der Arbeit. Aufwandsentschädigungen sind nicht üblich.

Ist es nicht an der Zeit, Fragen zu stellen und über neue Wege nachzudenken, wie mehr aktive ältere Menschen anerkennenswerte Tätigkeiten finden können? Darüber soll in dem BarCamp diskutiert werden.

ehr

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Elke Beyer
TU Berlin
Wissenschaftliche Leiterin von BANA
Tel.: 030/314-22034

Manuela Hakelberg
TU Berlin
Verwaltung des Gasthörerstudiums BANA
Tel.: 030/314-25509
bana@zewk.tu-berlin.de,bana@zewk.tu-berlin.de;
www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/wissenschaftliche_weiterbildung/bana_gasthoererstudium,http://www.zewk.tu-berlin.de/v-menue/wissenschaftliche_weiterbildung/bana_gasthoererstudium;

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.