direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Gemeinsame Medieninformation Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Hauptstadtkampagne be Berlin, Industrie- und Handelskammer Berlin, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH sowie TU Berlin

Ein ungewöhnlicher Blick auf die Berliner Industrie

Freitag, 06. November 2015

Medieninformation Nr. 211/2015

Ausstellung „Industrie findet Stadt“ vom 11. bis 24. November 2015 im Ludwig Erhard Haus / Eröffnung am 10. November 2015

Silber glänzend fließt heißes Eisen aus einem weißen Behälter in eine Röhre, gestanzte Metallteile werden zu kunstvollen Artefakten und Arbeiter zu Dirigenten eines Maschinenparks. Die Ausstellung „Industrie findet Stadt“, die vom 11. bis 24. November 2015 im Foyer des Ludwig Erhard Hauses gezeigt wird, betrachtet die Berliner Industrie aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel heraus: Berliner Studierende und Auszubildende aus den Bereichen Kommunikation, Design und Fotografie haben sich in die Produktionsstätten von Berliner Industrieunternehmen begeben und zeigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Produkte, Werkhallen sowie Labore so, wie sie sie sehen: mal im Technostil, mal orchestral interpretiert, mal abstrahiert inszeniert.

Ausgangspunkt des Projekts ist die Idee, die Berliner Industrie und das kreative Potenzial der Hauptstadt künstlerisch in Berührung zu bringen und damit zugleich auf die Bedeutung einer modernen, urbanverträglichen Industrie für den Standort Berlin hinzuweisen. Herausgekommen sind spannende Fotografien, Filme und virtuelle Experimente, die einen neuen Blick auf Roboter und Reinraum, smarte Produktion, IT und Innovation werfen. Dabei steht immer auch der Mensch im Mittelpunkt. Das Zusammenspiel Mensch – Maschine wird ebenso in Szene gesetzt wie die Sicht von Kindern auf die Industrie in der Zukunft. Auch das gestalterische Konzept der Ausstellung, entworfen von Studierenden des weiterbildenden Masterstudiengangs „Bühnenbild_Szenischer Raum“ der Technischen Universität Berlin, bietet Besuchern einen unkonventionellen Blick auf die Exponate und damit auf die Berliner Industrie.

„Das Projekt zeigt im ‚Kleinen‘, was Berlin im Großem ausmacht: Die Stadt hat eine moderne, technologieorientierte Industrie, eine einzigartige Hochschul- und Forschungslandschaft und kreativen Nachwuchs aus aller Welt. Wenn diese Faktoren zusammenwirken bzw. Menschen aus der Industrie und der Kreativszene zusammenarbeiten, entsteht diese besondere Berliner Mischung“, meint Staatssekretär Henner Bunde aus der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung.

IHK-Präsidiumsmitglied Dr. Stefan Romberg sagt: „Industrie und unsere Stadt passen durchaus zusammen. Deshalb haben wir dieses Kunstprojekt initiiert – wir möchten die Berliner und ihre Gäste inspirieren, genauer hin zu schauen: Die Berliner Industrie steht heute für eine neue Generation der urbanen Produktion, die ist wie Berlin: frisch, kreativ und innovativ, wissensgetrieben und international. Und sie ist dabei erst am Anfang der Veränderungsprozesse. Neue Technologien der Datenverarbeitung und Vernetzung öffnen der Hauptstadt Chancen zu einer Re-Industrialisierung in der Industrie 4.0. Wir wollen das Bild der Produktion erneuern."

„In Projekten, die von Berlin Partner begleitet werden, entsteht inzwischen jeder dritte Arbeitsplatz im industriellen Bereich und die Anzahl der industriellen Neugründungen in Berlin hat sich in den vergangenen sieben Jahren mehr als verdoppelt. Die Kreativszene Berlins ist ein wesentlicher Treiber dieser Entwicklung und die reichhaltige Kulturszene ist ein wichtiges Element für die Attraktivität des Standortes. Die fruchtbare Verbindung beider Welten macht die Ausstellung auf beste Weise sichtbar und zahlt damit auf die Strategie der Industriekampagne von be Berlin ein“, so Andrea Joras, Geschäftsführerin der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH.

Einladung:
Die Veranstalter laden Sie ein zur Ausstellungseröffnung „Industrie findet Stadt“ am Dienstag, dem 10. November 2015, um 17.00 Uhr in das Foyer des Ludwig Erhard Hauses, Fasanenstraße 85, 10623 Berlin. Bitte geben Sie uns per E-Mail an presse@berlin-partner.de Bescheid, ob Sie teilnehmen möchten.

Lauf- und Öffnungszeit Ausstellung:
Die Ausstellung ist vom 11. bis 24. November 2015 von 8 bis 20 Uhr im Foyer des Ludwig Erhard Hauses, Fasanenstraße 85, 10623 Berlin, zu sehen. Im Anschluss wird die Ausstellung „on tour“ gehen. Die Stationen der Wanderausstellung finden Sie in Kürze auf untenstehenden Webseiten.

Mehr Informationen zur Ausstellung unter:

http://www.sei.berlin.de/berlindustrie/industriefindetstadt    
http://www.berlin.de/industriestadt/aktuelles/artikel.389960.php 
Facebook:www.facebook.com/berlindustrie; Twitter: #industriefindetstadt

Bildmaterial zur Ausstellung unter:
https://www.flickr.com/x/t/0097009/gp/be-berlin/j9cPfu/
Bitte Copyrights (in den Bildern) angeben.

Zahlen, Daten, Fakten zur Industriestadt Berlin unter:
http://www.berlin.de/industriestadt/dokumente/
www.ihk-berlin.de/blob/bihk24/branchen/industrie/downloads/2272486/
3bde2a0542e1277d7aee32dcfac22b1f/Berliner_Industrie_in_Zahlen_2014_2015-data.pdf      

Über die Projektträger und -partner:
„Industrie findet Stadt“ ist ein Kooperationsprojekt der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, der Industrie und Handelskammer Berlin und der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH mit den Design- und Kommunikationsfachbereichen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, der design akademie berlin – SRH Hochschule für Kommunikation und Design sowie des Zentrums für fotografische Ausbildung (ZffA). Mitgetragen wird die Ausstellung durch den Masterplan Industriestadt Berlin 2.0 sowie die Hauptstadtkampagne be Berlin.

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Annabell Dörksen, Pressesprecherin
Tel.: 030/46302-599

www.berlin-partner.com
www.sei.berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.