TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 239/2015

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Mehr Wissen über urbane Wasserkreisläufe

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Medieninformation Nr. 239/2015

Neues Graduiertenkolleg „Urban Water Interfaces“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 4,7 Millionen Euro gefördert

Die Wasserqualität und -quantität in städtischen Wasserversorgungssystemen sind insbesondere in Metropolregionen vielfältigen Belastungen ausgesetzt. So können klimatische und demografische Entwicklungen die Wasserknappheit zu Spitzenzeiten verschärfen und erhöhte Konzentrationen von neuen, schwer abbaubaren Substanzen im Wasserkreislauf zur Folge haben. Damit die urbanen Wassersysteme unter den derzeitigen und den künftig zu erwartenden Bedingungen zuverlässig funktionieren, ist ein Management auf Grundlage eines soliden Systemverständnisses erforderlich. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des neuen Graduiertenkollegs „Urban Water Interfaces“ (UWI) legen dabei ihren Fokus auf die Erforschung von Grenzzonenprozessen in urbanen Wassersystemen. Ziel ist es, eine zukunftsorientierte nachhaltige Wasserwirtschaft in urbanen Räumen sicherzustellen.

Das Graduiertenkolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft zunächst für 4,5 Jahre mit rund 4,7 Millionen Euro gefördert. Es ist eine Zusammenarbeit zwischen der TU Berlin und dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin. 13 Doktorandinnen und Doktoranden erhalten dort ihre Ausbildung.

Grenzzonen können natürlicher Art sein zum Beispiel zwischen Flüssen und Grundwasser, technischer zum Beispiel in Abwasserkanälen und natürlich-technischer wie bei der Trinkwassergewinnung aus Uferfiltration. Hierbei fließt Wasser vom Oberflächengewässer (z.B. Tegeler See) einige hundert Meter durch den Untergrund zum Entnahmebrunnen des Trinkwasserwerks. Auf dieser Bodenpassage werden sowohl Schwebstoffe, aber auch andere Stoffe wie Pharmaka zum Teil zurückgehalten. Während durch diese Form der Trinkwassergewinnung die natürliche Reinigungskraft des Grundwasserleiters genutzt wird, wird auf der anderen Seite vermutet, dass die Uferfiltration jedoch auch zum Rückgang von Wasserpflanzen in Ufernähe geführt hat.

Die Grundhypothese des Graduiertenkollegs lautet, dass die komplexen physikalischen, biologischen und biogeochemischen Prozesse in Grenzzonen ein Schlüsselfaktor für ein verbessertes System- und Prozessverständnis sind, um den urbanen Wasserkreislauf zu verstehen und optimieren zu können. Dazu sollen innovative Verknüpfungen von empirischen Beobachtungen, Labor- und Feldversuchen sowie Simulationswerkzeuge entwickelt werden. Mit dem Graduiertenkolleg soll die interdisziplinär und international ausgerichtete Ausbildung und Forschung zu Grenzzonen in enger Zusammenarbeit von Ingenieur- und Naturwissenschaften auf eine neue Ebene gehoben werden, um – wie gesagt – verbesserte Grundlagen für eine zukunftsorientierte nachhaltige Wasserwirtschaft in urbanen Räumen zu liefern.

Zum vierköpfigen Koordinationsteam gehören die drei TU-Professoren Dr. Reinhard Hinkelmann, Dr. Birgit Kleinschmit und Dr. Mark Geßner, der am IGB Abteilungsleiter für Experimentelle Limnologie ist, sowie Dr. Sabine Hilt vom IGB.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Reinhard Hinkelmann
TU Berlin
Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung
Tel.: 030/314-72307

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe