TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 81/2015

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

TU Berlin erfolgreich beim Wettbewerb „MINTernational Digital“ des Stifterverbandes

Donnerstag, 23. April 2015

Medieninformation Nr. 81/2015

Anerkennungsdatenbank „Punktlandung – credits transfer“ erhält eine Förderung von 50 000 Euro

Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident für Studium und Lehre, und Dr. Carola Beckmeier, Leiterin des Akademischen Auslandsamts
Lupe

Auslandsaufenthalte während des Studiums sind beliebt, die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen an der Heimathochschule ist jedoch oft schwierig. Hier setzt die Datenbank „Punktlandung – credits transfer“ des Akademischen Auslandsamtes der TU Berlin an. Das Konzept zur Erhöhung der Anerkennungsquote sowie der Transparenz bezüglich der Anerkennungspraxis überzeugte die Jury des Wettbewerbs „MINTernational Digital“, die das TU-Projekt zu einem von acht Wettbewerbssiegern kürte.

Jörg Klein (Daimler und Benz Stiftung), Elisabeth Viebig (Daimler AG Stuttgart), Carola Beckmeier und Hans-Ulrich Heiß (TU Berlin), Matthias Kleiner (Leibniz-Gemeinschaft) und Volker Meyer-Guckel (Sifterverband), v. l.
Lupe

Mittels der Anerkennungsdatenbank „Punktlandung – credits transfer“ soll eine Zusammenstellung der Lehrveranstaltungen beziehungsweise Module erstellt und online abgebildet werden, die Studierende im Rahmen von Austausch- und Dual-Degree-Programmen im Ausland erbracht und in der Vergangenheit bereits für Module an der TU Berlin anerkannt bekommen haben. Die Anerkennungsdatenbank bietet somit interessierten Studierenden frühzeitig Orientierung und Sicherheit bei der Erstellung ihres Studienplanes an der gewünschten Partnerhochschule. Die TU Berlin erhofft sich, durch die Maßnahme auch zögerliche Studierende zur Teilnahme an internationalen Kooperationsprojekten zu ermutigen.

Die Datenbank soll auch den mit der Anerkennung betrauten Stellen der Universitätsverwaltung konkrete Handreichungen zur Anerkennung geben, beispielsweise im Bereich Credits- und Notenumrechnungsempfehlungen. Dadurch sollen sowohl die Anerkennungsquote von im Ausland erbrachten Studienleistungen, insbesondere im Wahlpflicht- und Pflichtbereich, als auch die Transparenz der Anerkennungspraxis an der TU Berlin steigen.

Ein Prototyp der Anerkennungsdatenbank wurde bereits im Sommersemester 2014 im Rahmen eines Studierendenprojektes am Lehrstuhl Kommunikations- und Betriebssysteme der Fakultät IV Elektrotechnik und Information entwickelt. Mittelfristig ist die Ausweitung auf alle Studiengänge des MINT-Bereichs (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und Einbindung in das geplante digitale Student Lifecycle Management (SLM) vereinbart.

Ein derartig breit angelegtes, mit der Anerkennung den Kern des Austauschgeschäftes betreffendes und in den Verwaltungsvorgang eingebundenes digitales Informationsangebot zur Förderung der Studierendenmobilität ist unseres Wissens im deutschen Hochschulraum innovativ und einmalig. Aufgrund der Innovativität des Projektes soll das Vorhaben im Rahmen einer Begleitstudie evaluiert und unter anderem das Nutzerverhalten und der Einfluss der Datenbank auf die Mobilitätsneigung und Anerkennungsquote untersucht werden. Außerdem ist geplant, das Informationstool deutschlandweit vorzustellen, beispielsweise im Rahmen von TU9- und DAAD-Tagungen und -medien.

Schirmherr des Projektes ist Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident für Studium und Lehre sowie Projektleiter des Student Lifecycle Management, an dessen Lehrstuhl auch der Prototyp entwickelt wurde. Unterstützt wird das Projekt ebenfalls von Prof. Dr. Angela Ittel, Vizepräsidentin für Internationales und Lehrkräftebildung der TU Berlin.


MINTernational Digital

Das Förderprogramm MINTernational Digital ist Teil der Bildungsinitiative „Zukunft machen“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, die der Debatte um eine bessere Bildung in Deutschland mehr Richtung und Substanz geben soll.

Die Daimler und Benz Stiftung, der Daimler-Fonds und der Stifterverband fördern insgesamt acht Hochschulprojekte mit jeweils 50 000 Euro. Die Projekte sollen beispielhaft für neue digitale Lern- und Informationsangebote stehen und die Internationalisierung in den MINT-Fächern unterstützen. Die Entscheidung über die Sieger fiel auf einer öffentlichen Auswahlsitzung am 16. April 2015 in Berlin.


Informationen zum öffentlichen Wettbewerbsfinale:
http://www.stifterverband.info/bildungsinitiative/mint-bildung/minternational/digital/index.html

Fotomaterial zum Download
www.tu-berlin.de/?159472

fri

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr. Carola Beckmeier und Uta Kirchner
Akademisches Auslandamt der TU Berlin
Tel.: 030/314-24799 bzw. -25648
Fax: 030/314-24067

www.auslandsamt.tu-berlin.de

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe