TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 177/2014

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Farben in Gärten und Gebäuden

Montag, 08. September 2014

Medieninformation Nr. 177/2014

„Tag des offenen Denkmals 2014“ mit Beteiligung der TU Berlin am 13. und 14. September 2014 / Führungen

„Farbe“ heißt das Motto für den Tag des offenen Denkmals 2014. Der Schaugarten der TU Berlin auf dem Gelände der ehemaligen Königlichen Gärtnerlehranstalt in Dahlem, das Fachgebiet Denkmalpflege und TU-Alumna Mila Hacke beteiligen sich in diesem Jahr mit mehreren Führungen.

Dazu möchten wir Sie und Ihre Leserinnen und Leser herzlich einladen. Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf die TU-Angebote hin.

TU-Schaugärten

Auf dem Gelände der ehemaligen Königlichen Gärtnerlehranstalt befinden sich die wiederhergestellten Schaugärten. Rosen- und Staudengarten sowie Arboretum sind Teil eines bedeutenden europäischen Gartendenkmals. Sie wurden 2012–2014 mit Hilfe der Gartendenkmalpflege, der Pückler Gesellschaft e.V. Berlin und der TU Berlin restauriert. Landschaftsarchitekt Hartmut Teske bietet Führungen an.

Kontakt:
Carola Heffter, TU Berlin, Abteilung IV Gebäude- und Dienstemanagement, E-Mail: , Internet: www.tu-berlin.de/?148254
Führung:
13. September 2014, 13 Uhr, 14. September, 10 und 12 Uhr
Treffpunkt:
Eingang zu den Schaugärten, Königin-Luise-Straße 22, 14195 Berlin

Farbige Großplastiken und weiße Skulpturen – Formen, Farben und Strukturen in der Gropiusstadt und im Märkischen Viertel – Stadtsafari

Wurde in den 1980er-Jahren vielfach noch von der weißen Gropiusstadt als Pendant zum bunten Märkischen Viertel gesprochen, scheint sich diese Bezeichnung gewendet zu haben. Dem von Utz Kampmann sorgfältig überlegten Farbkonzept für die Siedlung im Norden Berlins wurde die Kräftigkeit entzogen, während die ehemals weißen Gebäude der Gropiusstadt im Rahmen von Wohnumfeldverbesserungen farbig gestaltet wurden. Auf einer Stadtsafari werden die Gemeinsamkeiten, Differenzen und Besonderheiten der beiden Berliner Großwohnsiedlungen aus der Nachkriegszeit vorgestellt.

Kontakt:
Jan Hendrick Brinkkötter, TU Berlin, Institut für Stadt- und Regionalplanung, E-Mail: , Internet: www.isr.tu-berlin.de
Führung:
13. und 14. September 2014, jeweils 12 Uhr
Treffpunkt:
Fritz-Erler-Allee 110, 12351 Berlin
Hinweis:
Anmeldung erforderlich bis 6. September, max. 25 Personen BVG-Ticket erforderlich. Um einen Kostenbeitrag von 4 Euro wird gebeten.

Nachkriegsmoderne – Architektur in Charlottenburg-Wilmersdorf

TU-Alumna Mila Hacke, Architektin, Fotografin und Kuratorin der Ausstellung in der Villa Oppenheim präsentiert Fotografien herausragender Gebäude der Westberliner Nachkriegsmoderne im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Der bautypologisch reich bestückte innerstädtische Bezirk wird in seiner Vielfalt an Architektur der 1950er- bis Ende der 1970er-Jahre vorgestellt. Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf widmet sich damit einer jungen Epoche seiner über 300-jährigen Stadtteilgeschichte und dokumentiert den Wandel der City West. Das Museumsgebäude selbst, eine von Christian Heidecke im Neorenaissancestil errichtete Villa, wurde 1881–82 für den Obertribunalrat Otto Georg Oppenheim erbaut.

Kontakt:
Mila Hacke, E-Mail:
Führung:
14. September, 11 Uhr
Hinweis:
Um Anmeldung wird gebeten.
Treffpunkt:
Villa Oppenheim, Schloßstraße 55, 14059 Berlin

3.352 Zeichen / ehr

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe