direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Einwanderertöchter, Arbeiterkinder und Quereinsteiger – neue Talente finden und fördern

Mittwoch, 08. Januar 2014

Medieninformation Nr. 3/2014

Einladung zur Podiumsdiskussion mit Arbeitssenatorin Dilek Kolat an der TU Berlin am 18. Januar 2014

Wie können Hochschulen dazu beitragen, noch unentdeckte Bildungspotenziale zu erschließen? Dazu gehören beispielweise Kinder aus nicht-akademischen Familien und aus Familien mit Zuwanderungsgeschichte, Menschen ohne Abitur oder Teilzeitstudierende mit Kindern oder ausgedehnten „Nebenjobs“.

Fachkräftemangel und Bildungsgerechtigkeit erfordern, dass möglichst vielen Studieninteressierten Wege in die Hochschulen geebnet werden. Für die Universitäten und Hochschulen bedeutet die Aufnahme so unterschiedlicher Studierender eine wachsende Herausforderung am Übergang von Schule zu Studium, in der Studieneingangsphase und bei der Begleitung und Beratung im Studium. Aber auch eine Chance: nämlich tatsächlich diversity-gerechter zu werden. Sprechen unsere Universitäten und Hochschulen die neuen heterogenen Zielgruppen aktiv an? Was tun sie, um neuen Talenten Brücken ins Studium zu bauen? Welchen Beitrag können Kooperationen von Hochschulen mit Migranten-Organisationen dabei leisten?

Dies sind die Themen der eintägigen Abschluss-Veranstaltung des BMBF-geförderten Projekts „Technik braucht Vielfalt – Technik braucht Dich!“, dessen Ergebnisse hier der interessierten Fachöffentlichkeit vorgestellt werden. Die abschließende Podiumsdiskussion steht unter dem Titel: „Einwanderertöchter, Arbeiterkinder und Quereinsteiger – Wie Universitäten und Hochschulen neue Talente finden und fördern“. Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen:

Zeit:
am Samstag, 18.1.2014, 15-17 Uhr
Ort:
Hauptgebäude der TU Berlin, Raum H 3005, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Es diskutieren:

  • Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Berlin
  • Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident der Technischen Universität Berlin für Studium und Lehre
  • Gabriele Spengler, Leiterin „Chance hoch 2“, Prorektorat für Diversity-Management, Universität Duisburg-Essen
  • Gary Pavkovic, Integrationsbeauftragter der Stadt Stuttgart
  • Turgut Hüner, Türkischer Elternverein Berlin-Brandenburg e.V.
  • N.N., Studentin mit Migrationshintergrund aus dem Projekt „Technik braucht Vielfalt“

Im Projekt „Technik braucht Vielfalt – Technik braucht Dich!“ (März 2012 – Februar 2014) arbeiten vier technische Universitäten bzw. Hochschulen aus drei Bundesländern (Baden-Württemberg, Berlin, Hessen) zusammen und haben mit Hilfe der Projektträger Femtec.GmbH und LIFE e.V. ein Netzwerk mit regionalen Migranten-Selbstorganisationen aufgebaut und gemeinsam mit diesen Veranstaltungen für Eltern und Schülerinnen durchgeführt. Inwieweit diese Kooperationen dazu beitragen können, neue Zielgruppen für die Hochschulen zu gewinnen, wird im ersten Teil der Veranstaltung (11-15 Uhr) in verschiedenen Workshops ausgewertet.

Eine Anmeldung zu den Workshops ist bis zum 10. Januar 2014 unter www.technik-braucht-vielfalt.de möglich.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen von „Komm, mach MINT“ gefördert.

3.094 Zeichen / bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Martina Battistini
Femtec.GmbH / c/o TU Berlin
Tel.: 030/314 25643

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.