direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

TU-Chemiker an neuem Sonderforschungsbereich beteiligt

Montag, 25. November 2013

Medieninformation Nr. 273/2013

Lupe

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat am 22.11.2013 den Sonderforschungsbereich "Molekulare Einblicke in Metalloxid/Wasser-Systeme: Strukturelle Evolution, Grenzflächen und Auflösung" zur Förderung genehmigt. Sprecherhochschule ist die Humboldt-Universität zu Berlin. Von den insgesamt 22 Arbeitsgruppen sind drei Forschergruppen vom Institut für Chemie der TU Berlin (Prof. Driess, Prof. Kaupp, Dr. Krähnert) beteiligt. Die TU-Arbeitsgruppen bringen ihre Expertise in der rationalen Synthese von neuen Materialien aus molekularen Bausteinen und deren theoretisches Verständnis ein. Die Arbeiten unterstreichen die Bedeutung des wissenschaftlichen Schwerpunkts "Nachhaltige neue Materialien" an der TU Berlin, der unter anderem aus dem Exzellenzcluster UniCat hervorgegangen ist.

Der neue Sonderforschungsbereich erforscht die elementaren Prozesse rund um die Metalloxid-Wasser-Wechselwirkungen auf allen relevanten Längenskalen mit einer Kombination aus chemischer Synthese, hochmodernen physikalischen und theoretischen Methoden. Metalloxide spielen eine Schlüsselrolle bei heterogenen Katalysatoren, medizinischen Implantaten, Oberflächenbeschichtungen und als Baumaterialien. In der Regel bilden sie sich in einer wässrigen Lösung und stehen auch in ihren Anwendungsbereichen häufig in Kontakt mit Wasser. Ein detailliertes Verständnis der Metalloxid-Wasser-Wechselwirkungen, die die Oxid-Bildungs- und Auflösungsprozesse bestimmen und deren Stabilität beeinflussen, ist daher für die Entwicklung von Materialien mit den jeweils gewünschten Eigenschaften sowie für die Sicherstellung ihrer Langzeitstabilität unverzichtbar.

Sprecherhochschule: Humboldt-Universität zu Berlin, Sprecher: Prof. Dr.
Christian Limberg; außerdem beteiligt: Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Universität Potsdam, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft Berlin, Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH.

stt

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Stefanie Terp
Pressesprecherin der TU Berlin
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.