direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

COLLECTING NOW! COLLECTING HOW?

Donnerstag, 07. Februar 2013

Medieninformation Nr. 21/2013

Aspekte zeitgenössischen Kunstsammelns – eine Podiumsdiskussion

Das Verlangen des Menschen, Kunst zu sammeln, hat den Grundstein gelegt für Institutionen wie das Guggenheim Museum in New York oder das Museum Ludwig in Köln, aber auch den Impuls gegeben für private „Showrooms“ wie die Sammlung Hoffmann oder die Sammlung Haubrok in Berlin. Wie aber entstehen private Kunstsammlungen? Wer sammelt was, wie und warum? Wie beeinflussen private Sammler den Markt und damit indirekt auch die Sammlungen der öffentlichen Hand? Nicht zuletzt: Worin bestehen die Unterschiede zwischen privatem und öffentlichem Kunstsammeln, worin die Gemeinsamkeiten? Und was bedeutet es, wenn nun private Sammler verstärkt mit ihren Sammlungen die Öffentlichkeit suchen?

Über diese und weitere Fragen diskutieren in der Abendveranstaltung „COLLECTING NOW! COLLECTING HOW?“ private Kunstsammler und Vertreter öffentlicher Sammlungen:

  • Prof. Dr. Eugen Blume, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
  • Axel Haubrok, Sammlung Haubrok
  • Christiane zu Salm, About Change Collection
  • Dr. Giovanni Springmeier, Privatsammler
  • Dr. Heinz Stahlhut, Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur (angefragt)
  • Moderation: Magdalena Bushart und Lars Blunck (TU Berlin)
Zeit:
Donnerstag,14. Februar 2013, 18.00 Uhr 
Ort:
Technische Universität Berlin, Architektur-Gebäude am Ernst-Reuter-Platz, Straße des 17. Juni 150/152, Hörsaal A 151 

Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

Die Podiumsdiskussion „COLLECTING NOW! COLLECTING HOW?“ steht im Zusammenhang mit dem studentischen Projekt „COLLECTING NOW! Quellen zeitgenössischen Kunstsammelns“ (www.collectingnow.de). Die Projektgruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, in ausführlichen Interviews die vielfältigen Positionen des Kunstsammelns in einem repräsentativen Querschnitt als Primärquellen für zukünftige Forschung fassbar und historisch nachvollziehbar zu machen. In den Gesprächen, die in Kleingruppen von Studierenden geführt werden, schildern Sammler ihre persönliche Sicht auf die eigene Sammlung, sprechen über ihre individuelle Motivationen und Konzepte und nehmen die jeweilige Position im Kunstgeschehen in den Blick. Ein Großteil der geführten Interviews ist auf der Internetseite www.collectingnow.de abrufbar. Dieses digitale Archiv wird kontinuierlich erweitert.

2.355 Zeichen / di

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. Magdalena Bushart und Prof. Dr. Lars Blunck
TU Berlin
Fachgebiet Kunstgeschichte
Straße des 17. Juni 150/152
10623 Berlin
Tel.: 030/314-22233


www.kunstgeschichte.tu-berlin.de
www.collectingnow.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.