direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Gerhard Ertl Center gegründet

Dienstag, 09. Oktober 2012

Medieninformation Nr. 240/2012

Feierliche Eröffnung an der TU Berlin mit Nobelpreisträger Gerhard Ertl und Staatssekretär Knut Nevermann

Am 8. Oktober wurde an der Technischen Universität Berlin das Gerhard Ertl Center des Berlin-Brandenburger Exzellenzclusters „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) gegründet. Das Center wird Think-Tank, Ort für ausgezeichnete Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, für Strategietreffen sowie Heim für die Graduiertenschule des Clusters und Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Katalyse wie zum Beispiel dem „UniCat-Basf Joint Lab“.

Der Berliner Staatssekretär für Wissenschaft Dr. Knut Nevermann hob die Bedeutung der Exzellenzinitiative für das Land Berlin hervor: „Das Gerhard Ertl Center für den Exzellenzcluster UniCat symbolisiert nicht nur die wissenschaftliche Bedeutung dieser Forschung, sondern auch die katalytische Bedeutung der gesamten Wissenschaft für die erfolgreiche Entwicklung unserer Stadt.“

TU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach sagte in seiner Ansprache: „Mit dem Gerhard Ertl Center bekommt der Exzellenzcluster UniCat eine repräsentative Heimstatt mitten auf dem Campus der TU Berlin. Das Center wird für die weitere Vernetzung, die öffentliche Wahrnehmung und die Identifikation mit dem Cluster ein wichtiger Ort werden. Zudem freuen wir uns sehr, dass wir mit dem Namensgeber einen herausragenden und hoch geehrten Wissenschaftler als Partner haben, der für die Katalyseforschung und den Wissenschaftsstandort Berlin Bleibendes geleistet hat. Die feierliche Eröffnung markiert einen weiteren Meilenstein in der erfolgreichen Entwicklung des Clusters. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die Umsetzung des Projektes.“

Der Clustersprecher Prof. Dr. Matthias Drieß betonte: „Jetzt können wir mit Elan die Katalyseforschung im Berliner Raum auch über die Förderphase der Exzellenzinitiative hinaus nachhaltig ausbauen. Ich wünsche mir, dass das Gerhard Ertl Center die grundständige Lehre an den beteiligten Universitäten generalistisch beflügelt und mit seinen fächerübergreifenden Forschungsergebnisse weiterhin für Furore sorgt.“

Der Nobelpreisträger und Namensgeber des neuen Zentrums Prof. Dr. Gerhard Ertl war sichtlich bewegt als der Schriftzug über der Eingangstür feierlich enthüllt und im Gebäude eine zwei Meter große Leuchtschrift mit seiner Unterschrift eingeweiht wurden, gestiftet wurde dies von Bayer HealthCare. Gerhard Ertl ist Physiker und hat 2007 den Nobelpreis für Chemie erhalten. „Seit meiner Doktorarbeit ist die interdisziplinäre Katalyseforschung zentraler Bestandteil meiner wissenschaftlichen Laufbahn. Ich bin froh, dass es jetzt neben dem Fritz-Haber-Institut einen weiteren Ort gibt, der sogar meinen Namen trägt, an dem Katalyse ganz groß geschrieben wird.“

Für die Gründung des Gerhard Ertl Centers wurde eigens die Villa Bell auf dem Campus Charlottenburg umgebaut. Für den wissenschaftlichen und persönlichen Austausch wurden eine „Science Lounge“ und ein Seminarraum eingerichtet. Die Graduiertenschule „Berlin International School of Natural Sciences and Engineering“ (BIG-NSE) erhält großzügige Räumlichkeiten für ihre Doktorandinnen und Doktoranden.

mp

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Penno
TU Berlin
UniCat
Tel.: 030/314-28592

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Fotogalerie

zur Fotogalerie