direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Das steinerne Berlin

Freitag, 20. Juli 2012

Medieninformation Nr. 183/2012

Gesteinskunde zu Bauten und Plätzen in der Hauptstadt / Führungen mit Geologin Gerda Schirrmeister

Woher kommen die Steine herausragender Baudenkmäler und der neuen modernen Bauwerke Berlins? Mit welchen Steinen sind Berlins Plätze und Wege gepflastert? Die Geologin Dr. Gerda Schirrmeister bietet Führungen für Interessierte und beantwortet die Fragen nach Material und Herkunft der Steine.

Wir möchten Sie bitten, in Ihrem Medium auf die Führungen hinzuweisen:

Naturwerksteine rund um die Gedächtniskirche: vom Hardenberg- zum Breitscheidplatz
Zeit:
am Samstag, dem 4. August 2012, 14 bis 16 Uhr
Treffpunkt:
Hardenbergplatz, unter der großen goldenen Uhr an der Fassade Bahnhof Zoologischer Garten, 10623 Berlin

Die bauliche Entwicklung des Gebietes lässt sich an erhaltenen Gebäuden seit dem Ende des 19. Jahrhunderts nachvollziehen, beginnend mit der Ruine der 1895 erbauten Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, über Bauten vom Anfang des 20. Jahrhunderts am Kurfürstendamm, Nachkriegsbauten an der Joachimstaler Straße und Neuverkleidungen aus den 1980er-Jahren. Zu allen Zeiten waren Naturwerksteine ganz wesentlich beteiligt. Erfreulicherweise gilt das auch für das gerade vollendete Zoofenster.

Berliner Plätze
Zeit:
am Samstag, dem 11. August 2012, 14 bis 16 Uhr
Treffpunkt:
Weltkugelbrunnen (Wasserklops) am Breitscheidplatz, 10789 Berlin

In den 1980er-Jahren begann man mit der Aufwertung der Plätze. Naturwerksteine wurden für die Pflasterung, für Skulpturensockel, die Gestaltung interessanter Brunnenanlagen und die Rekonstruktion der kriegszerstörten Figuren des Elefantentores zum Zoologischen Garten eingesetzt. An den umliegenden Gebäuden vom Aquarium bis zum Palace Hotel am Europa-Center sind weitere Verwendungsphasen von 1913 bis in die jüngste Zeit mit vielfältigen Naturwerksteinen zu erleben.

Steine aus aller Welt im südlichen Tiergarten zwischen Ebertstraße und Hofjägerallee
Zeit:
am Samstag, dem 25. August 2012, 14 bis 16 Uhr
Treffpunkt:
Eingang zum Tiergarten am Ahornsteig, große Steinbank, 13158 Berlin

Die grüne Lunge mitten in Berlin hat eine lange Geschichte, die durch verschiedene gestalterische, aber auch zerstörerische Phasen gekennzeichnet ist. Mit dem Rückbau der Entlastungsstraße hat das Areal zuletzt an Aufenthaltsqualität gewonnen. Für die Gestaltung waren und sind neben der Flora auch Naturwerksteine – insbesondere für Denkmäler und Skulpturen – wesentliche Elemente. Mit dem jüngsten Projekt Global Stone repräsentieren gewichtige Steine, die zwischen 1999 und 2010 ihre Reise in den Tiergarten antraten, die fünf Kontinente: Amerika, Australien, Europa, Afrika und Asien.

Naturwerksteine im Olympiapark
Zeit:
am Samstag, dem 13. Oktober 2012, 14 bis 16 Uhr
Treffpunkt:
Rossitter Platz, 14053 Berlin

Für die Gestaltung der Gebäude, Freitürme, Umgrenzungsmauern und Skulpturen des über 130 Hektar umfassenden Areals am Rande des Grunewaldes sind Naturwerksteine das dominierende Material. Entsprechend den politischen und wirtschaftlichen Umständen zur Bauzeit 1934 bis 1936 wurden nur einheimische Rohstoffe eingesetzt. Dabei spiegelt die bevorzugte Verwendung von Kalksteinen die spezielle Blütezeit der seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts aufgekommenen Kalksteinmode wider. Bei genauer Betrachtung kann man verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Entstehungsbedingungen erkennen.

Kosten pro Führung: 10 Euro
Um Anmeldung wird gebeten:

3.321 Zeichen/pp

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Gerda Schirrmeister
Tel.: 030/21 00 54 28

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.