direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

TU-Präsident empfängt wissenschaftlichen Nachwuchs

Montag, 09. Juli 2012

Medieninformation Nr. 175/2012

Akademische Feier für Promovenden und Habilitanden der TU Berlin am 13. Juli 2012 / Verleihung des Clara-von-Simson-Preises / Einladung

Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen sommerlichen Empfang des Präsidenten der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Diejenigen, die in den vergangenen zwölf Monaten ihre Promotion beziehungsweise Habilitation an der TU Berlin beendet haben, sind zur traditionellen Akademischen Feier eingeladen. Pro Jahr werden ca. 400 Promotionen und rund 20 Habilitationen an der TU Berlin abgeschlossen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird außerdem der Clara-von-Simson-Preis verliehen, der durch die Zentrale Frauenbeauftragte der TU Berlin ausgelobt wird. Mit diesem werden jährlich die besten Studienabschlussarbeiten (Diplom, Master) von Absolventinnen, vorrangig aus den Natur- bzw. Technikwissenschaften, prämiert. Der mit insgesamt 6.000 Euro dotierte Preis wird in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben.

Wir möchten Sie hiermit zu der Akademischen Feier und der Preisverleihung herzlich einladen.
Zeit:
am Freitag, dem 13. Juli 2012, 15.00 Uhr 
Ort:
TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Lichthof 

Die Preisträgerinnen des Clara-von-Simson-Preises 2012

Insgesamt vier Absolventinnen werden in diesem Jahr mit dem Clara-von-Simson-Preis geehrt.

1. Preis: Cornelia Junghans
Studiert hat die 1984 geborene Cornelia Junghans Physik an der TU Berlin. Ihr Diplom legte sie im Jahr 2011 ab. In ihrer nun preisgekrönten Abschlussarbeit hat sie sich mit dem Thema „Konfokales Fluoreszenz-Messsystem zur Untersuchung biologischer Proben“ beschäftigt. In der interdisziplinären Abschlussarbeit baute sie ein neuartiges fluoreszenzmikroskopisches Messverfahren zur Untersuchung biologischer Makromoleküle auf. Betreut wurde Cornelia Junghans bei ihrer Diplomarbeit von Prof. Dr. Thomas Friedrich, der das Fachgebiet Physikalische Chemie/Bioenergetik am Institut für Chemie leitet. Hier arbeitet sie zurzeit auch als Wissenschaftliche Mitarbeiterin. In ihrer Freizeit engagiert sich Cornelia Junghans bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) unter anderem als Rettungsschwimmerin.

2. Preis: Leslie Leben
„Schatten-Klassen-Störungen nichtnegativer Operatoren im Kreinraum“ lautet der Titel der Diplomarbeit von Leslie Leben, die sie im Fach Mathematik angefertigt hat. Betreut wurde sie von Prof. Dr. Jussi Behrndt. Sie hat zwischen 2005 und 2011 Mathematik an der TU Berlin studiert und ihr Studium mit der Note „Sehr gut“ abgeschlossen. Seit 2011 absolviert sie ein Promotionsstudium im Fach Mathematik an der TU Ilmenau. Während ihres Studiums hat sie sich unter anderem ehrenamtlich für hörgeschädigte Studierende der Ingenieurwissenschaften engagiert.

3. Preis: Maria Wuithschick
Maria Wuithschick wurde 1988 geboren und studierte von 2006 bis 2011 Chemie an der TU Berlin. In dieser Zeit absolvierte sie ein Auslandssemester an der University of Queensland Brisbane (Australien). Während des Studiums wurde sie von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Ihre Diplomarbeit mit dem Titel „Parameter Dependent Studies as Essential Requirement for the Size Control of Silver Nanoparticles“ hat sie am Fachgebiet Technische Chemie bei Prof. Dr. Peter Strasser angefertigt. Seit Januar 2012 promoviert sie am Institut für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin. Maria Wuithschick engagiert sich seit 2011 als Mentorin im Rahmen eines Projektes zur Förderung von Frauen in MINT-Berufen.


3. Preis: Lena-Marie Ritte
Nach dem Studium der Elektrotechnik an der TU Berlin und der École Centrale Paris im Rahmen des deutsch-französischen Doppeldiplomprogramms „TIME“ hat Lena-Marie Ritte ihre Diplomarbeit bei Prof. Dr.-Ing. Kai Strunz am Fachgebiet Energieversorgung und Integration Erneuerbarer Energien geschrieben. „Modellierung und Wirtschaftlichkeitsanalyse des Photovoltaik optimierten Ladens von Elektrofahrzeugen im Heimbereich“ ist der Titel der Arbeit, die in Zusammenarbeit mit der E.ON AG entstanden ist. Die 1985 geborene Lena-Marie Ritte war zwischen 2010 und 2011 Teilnehmerin des Careerbuilding-Programms der Femtec GmbH zur Förderung des Führungsnachwuchses aus den Ingenieur- und Naturwissenschaften. Seit Februar 2012 arbeitet sie als Projektingenieurin in einem Ingenieurbüro in München.

Umfangreiche Informationen zum Clara-von-Simson-Preis finden Sie unter www.tu-berlin.de/?id=48107

Hinweis:
Während der Akademischen Feier für Promovierte und Habilitierte der TU Berlin wird Dr. Josephine Barbe ihre Promotion „Die Konstruktion der Taille. Eine Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen technischen Innovationen und weiblichem Kleidungsstil“ vorstellen. (s. a. Medieninformation Nr. 170 vom 5. Juli 2012)

bk

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Stefanie Terp
Pressesprecherin der TU Berlin
Tel.: 030/314-23922

Andrea Blumtritt
Zentrale Frauenbeauftragte der TU Berlin
Tel.: 030/314-21439

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.