direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Prävention wirkt – für mehr gesundheitliche Chancengleichheit

Freitag, 17. Februar 2012

Medieninformation Nr. 36/2012

17. Kongress Armut und Gesundheit am 9. und 10. März 2012 in der Technischen Universität Berlin

Armut macht krank: Sozial bedingte gesundheitlich Ungleichheit verfestigt sich oft schon im Kindes- und Jugendalter und trägt sich in weitere Lebensphasen fort.

Die gesundheitliche Lage von Menschen in belastenden Lebenssituationen sowie konkrete Handlungsmöglichkeiten stehen im Mittelpunkt des 17. Kongress Armut und Gesundheit am 9. und 10. März 2012 an der Technischen Universität Berlin. Rund 2.000 bundesweite und internationale Akteure aus Wissenschaft und Praxis sowie Vertreter und Vertreterinnen der Politik diskutieren darüber, wie die Gesundheitschancen sozial benachteiligter Bevölkerungsgruppen nachhaltig verbessert werden können. Der Kongress ist eine gemeinsame Veranstaltung von Gesundheit Berlin-Brandenburg, dem Zentrum Technik und Gesellschaft an der Technischen Universität Berlin und zahlreichen weiteren Partnern wie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Etwa jeder zehnte Mensch in Deutschland lebt in Armut. Dies hat schwer-wiegende Auswirkungen auf die Gesundheit: Menschen in Arbeitslosigkeit etwa verbringen doppelt so viele Tage im Krankenhaus wie Berufstätige. Auch prekär Beschäftigte, Alleinerziehende, Wohnungslose und große Teile von Migranten und Migrantinnen leiden deutlich häufiger an chronischen und psychosomatischen Krankheiten. Ein Umsteuern auf frühzeitige präventive Angebote kann bereits die Entstehung vieler Krankheiten mitsamt hoher individueller und gesellschaftlicher Belastungen verhindern und effektiv zu mehr gesundheitlicher Chancengleichheit führen.

Unter dem Motto „Prävention wirkt!“ nimmt der 17. Kongress Armut und Gesundheit wirksame und nachahmenswerte Ansätze der Prävention und Gesundheitsförderung in den Blick und zeigt konkrete Handlungsmöglichkeiten auf. Besonders im Fokus steht die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, Arbeitslosen und Menschen in prekärer Beschäftigung, Migranten und Migrantinnen sowie sozial benachteiligten älteren Menschen. Der Kongress zeigt in mehr als 80 Fachforen, Workshops und Gesprächsrunden Strategien auf, wie benachteiligte Bevölkerungsgruppen in ihren Lebenswelten wie Kita, Schule, Betrieb oder Quartier erreicht werden können.

Am Vortag des Kongresses – Donnerstag, 8. März – finden Satellitentagungen statt. Diese beschäftigen sich mit kommunalen Ansätzen der Gesundheitsförderung im Kindes- und Jugendalter und Möglichkeiten der Unterstützung für Angehörige von Demenzkranken.

Der Kongress Armut und Gesundheit ist das größte regelmäßig stattfindende Public Health-Forum in Deutschland. Weitere Informationen und das Programm finden Sie unter: www.armut-und-gesundheit.de

Presseakkreditierungen richten Sie bitte per E-Mail an

di

Kontakt für Rückfragen:

Merle Wiegand
Öffentlichkeitsarbeit
Gesundheit Berlin-Brandenburg
Friedrichstraße 231
10969 Berlin
Tel.: (030) 44 31 90 77

Stefanie Terp
Pressesprecherin der Technischen Universität Berlin
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Tel.: (030) 31 42 39 22

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.