direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Rettung durch gemeinsame Fiskalpolitik?

Donnerstag, 02. Februar 2012

Medieninformation Nr. 29/2012

Einladung zur Gesprächsrunde Europäische Wirtschaftspolitik an der TU Berlin

Der Beschluss der Fiskalunion durch die meisten Mitgliedsstaaten der europäischen Union zeigt einen neuen möglichen Weg aus der Krise auf. Doch es gibt auch Kritiker in der Gemeinschaft. Kann dieser Weg die Lösung für das weitere Bestehen der Währungsunion sein?

Wir laden Sie herzlich ein zur Gesprächsrunde Europäische Wirtschaftspolitik:

Die Europäische Union in der Krise - Kann eine gemeinsame Fiskalpolitik der EU die Europäische Währungsunion retten?
Zeit:
am Donnerstag, dem 9. Februar 2012, 18 Uhr
Ort:
Technische Universität Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Raum H 1035 (1. Stock)

Es diskutieren:

  • Prof. Dr. Markus C. Kerber, TU Berlin
  • Prof. Klaus-Dirk Henke, TU Berlin
  • Dr. Albrecht Sommer, Deutsche Bundesbank, Berlin
  • Ioannis Salavopoulos, M Sc., Griechische Botschaft Berlin
  • Moderation: Dr. Wolfgang Marfels, TU Berlin

Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Die Gesprächsrunde wird organisiert vom Fachgebiet Internationale Wirtschaftsbeziehungen der TU Berlin. Die Wissenschaftler der Fakultät VII Wirtschaft und Management der TU Berlin möchten mit dieser Gesprächsrunde ihr Fachwissen zu den aktuellen wirtschaftspolitischen Themen nicht nur durch fachbezogene Publikationen vermitteln, sondern auch einer breiteren Öffentlichkeit zur Kenntnis geben sowie mit den Studierenden und dem Publikum diskutieren.

1.353 Zeichen / pp

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Antonios Koursovitis
Technische Universität Berlin
Fakultät VII Wirtschaft und Management
Fachgebiet Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Tel.: 030/314-25625

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.