TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 256/2011

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Softwarepatente und die Schönheit von optimalen geometrischen Formen

Montag, 05. September 2011

Medieninformation Nr. 256/2011

Tagung zum Thema Optimierung 12. bis 16. September 2011 / Einladung

Geschwindigkeit, Energieverbrauch, Härte, Biegsamkeit, Design – hier handelt es sich um Parameter, die bei technischen Geräten, Werkstücken oder Prozessen mithilfe der Mathematik sorgfältig gegeneinander abgewogen werden. Vom 12. bis 16. September 2011 treffen sich Expertinnen und Experten der mathematischen Modellierung und Optimierung an der Technischen Universität Berlin zur „25. IFIP TC7-Conference on System Modeling and Optimization“, um sich über neueste Trends und Anwendungen auszutauschen. TU-Professoren referieren über die Patentierbarkeit von Software und die Schönheit optimaler geometrischer Formen.

Rund 350 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 37 Ländern werden auf dieser Tagung über mathematische Grundlagen der Optimierung und neue Anwendungen sprechen und diskutieren. Wir möchten Sie speziell auf die Session über Softwarepatente mit Prof. Dr. Martin Grötschel und die Vorlesung „Optimal geometry as art“ über den Zusammenhang von Optimierung, Geometrie und Kunst von Prof. Dr. John M. Sullivan hinweisen.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zur Konferenz eingeladen:
Zeit:
12. bis 16. September 2011 
Ort:
TU Berlin, Mathematikgebäude, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin

12.9., 18.15 Uhr, Raum He 101, Session über Softwarepatente

Software ist eigentlich nicht patentierbar, andererseits beruhen viele technische Innovationen darauf. Die Industrie kann mit der Nutzung von innovativer Software viel Geld verdienen. Wann sich Software patentieren lässt und wo die Grenzen sind, das werden Experten des Europäischen Patentamtes aufzeigen. Da das Thema unter Softwareentwicklern und Anwendern umstritten ist, wird der Generalsekretär der International Mathematical Union (IMU) und Leiter des Fachgebiets Informationstechnik an der TU Berlin, Prof. Dr. Martin Grötschel, die Position der IMU zu dieser Frage erläutern.

14.9., 18.15 Uhr, Raum He 101, Abendvorlesung „Optimal geometry as art“

Prof. Dr. John M. Sullivan, Leiter des Fachgebiets  Mathematische Visualisierung an der TU Berlin, referiert über den Zusammenhang zwischen Geometrie, Optimierung und Kunst. Computergrafiken wie die eines dicken Seils mit engem Knoten von minimaler Länge und Biegsamkeit, zeigen, dass optimal geometrische Formen nicht nur aus mathematischer Sicht elegant, sondern auch schön sind.

Organisatoren und Veranstalter

Organisiert wird die Konferenz von den TU-Professoren Fredi Tröltzsch und Dietmar Hömberg, der auch am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik Berlin forscht. Veranstalter ist die „International Federation of Information Processing“ (IFIP), eine international renommierte Dachorganisation für nationale wissenschaftliche Gesellschaften auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung.

jb

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. Dietmar Hömberg
TU Berlin
Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik
Tel.: 030/2037 2491

Prof. Dr. Fredi Tröltzsch
TU Berlin
Institut für Mathematik
Tel.: 030/314-79687

www.ifip2011.de

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe