direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Gemeinsame Medieninformation der Fraunhofer-Gesellschaft und der TU Berlin

Informationstechnologien für die Stadt der Zukunft

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Medieninformation Nr. 322/2011

Fraunhofer und TU Berlin bündeln Berliner Forschung

Die Fraunhofer-Gesellschaft beabsichtigt, die Berliner Fraunhofer-Institute FIRST, FOKUS und den Berliner Teil des ISST zu einem neuen Institut zusammenzuführen. Ziel ist, die Fraunhofer-IuK-Forschung in der Hauptstadt gemeinsam mit der TU Berlin konsequent für kommende Herausforderungen und Forschungsbedarfe moderner Metropolen auszurichten und noch schlagkräftiger aufzustellen.

Das künftige, integrierte Fraunhofer IuK-Institut in Berlin wird über eine gemeinsame Berufung der Institutsleitung eng an die TU Berlin angebunden und sich in Kooperation mit der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik auf die Entwicklung von innovativen Lösungen für vernetzte IuK-Infrastrukturen, Anwendungen und Dienstleistungen konzentrieren. »Die Stadt der Zukunft braucht ganzheitliche IuK-Lösungen über alle Ebenen der Wertschöpfungskette hinweg«, beschreibt Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, die Leitvision. Mit dieser klaren Ausrichtung kann die neu formierte Berliner IuK-Forschung optimal die Bedarfe von Wirtschaft, Politik und Verwaltung in den urbanen Ballungsräumen von morgen erfüllen.

»Die Bündelung der Ressourcen der TU Berlin und der Fraunhofer-Gesellschaft in der Schlüsseltechnologie Informations- und Kommunikationstechnik wird in der Hauptstadt Berlin neue Impulse setzen und die Attraktivität für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierende und Partner aus Wirtschaft und Verwaltung noch weiter erhöhen«, erklärt der Präsident der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach. Die enge Kooperation soll durch die Unterbringung des neuen Fraunhofer-Instituts in Nähe der TU Berlin unterstützt werden, mittelfristig streben die Präsidenten eine bauliche Lösung in unmittelbarer Nachbarschaft der Universität auf dem Campus Charlottenburg an.

Die Federführung bei der Konzeption des neuen IuK-Instituts, in dem rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sein werden, hat Prof. Dr. Radu Popescu-Zeletin. Schon in der Vergangenheit haben die Institute gemeinsam Beiträge zu den Schlüsselthemen Mobilität, eHealth, Sicherheit, eGovernment und Energie geleistet und werden hier weiter ihren Kunden und Partnern als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Nach der Zustimmung des Fraunhofer-Senats kann die formale Integration der drei Berliner Institute zum 1. Januar 2013 stattfinden.

stt

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Franz Miller
Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft
Hansastr. 27C
80686 München
Telefon: +49 89 1205-1300
Fax +49 89 1205-7515
Stefanie Terp
Pressesprecherin und Leiterin des Referats für Presse und Information
Technische Universität Berlin
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Telefon: +49 (0)30 314-23922
www.tu-berlin.de
Henning Köhler
Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS
Kaiserin-Augusta-Allee 31
10589 Berlin
Telefon: +49 30 3463-7242
www.fokus.fraunhofer.de/de/fokus/index.html

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.