direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Raumpioniere finden Möglichkeitsräume, wo andere vor der Ödnis flüchten

Dienstag, 01. März 2011

Medieninformation Nr. 64/2011

Der Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung an der TU Berlin lädt zum Vortrag am 7. März 2011 ein

Der Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung lädt zu dem Vortrag „Raumpioniere – Wünschelruten des Neuen oder Lastesel alter Politikkonzepte?“ von Prof. Dr. Ulf Matthiesen mit anschließender Diskussion ein. Moderiert wird der Abend von Dr. Michael Thomas vom Brandenburg-Berliner Institut für Sozialwissenschaftliche Studien (BISS e.V.) und dem Netzwerk Ostdeutschlandforschung.

Raumpioniere wandern dorthin, wo nichts mehr geht oder niemand mehr ist. Sie wittern förmlich Möglichkeitsräume, wo andere vor der drohenden Ödnis flüchten. So lauten gängige Beschreibungen und auch gesellschaftspolitische Erwartungen angesichts einer drastischen Zunahme von räumlichen Disparitäten und sich ausweitenden Peripherien. Vielfach schwingt  sogar „die letzte Hoffnung“ mit. Und in der Tat sind in vielen leer fallenden ländlichen Gebieten, in innerstädtischen Peripherien und Brachenlandschaften an den Rändern der Städte Initiativen zu finden, die sich dem Verfall entgegen stemmen. Raumpioniere setzen sozial, kulturell und wirtschaftlich vielfach Lebenszeichen.

Bei alldem bleiben Ambivalenzen spürbar. Was können solche „Mikronetze“ wirklich? Können sie flächendeckende Abwanderung aufhalten und eine Beteiligung der Bürger aktivieren? Bringen sie zukunftsfähige Ideen und Projekte oder sind sie „nur“ willkommener Rettungsanker angesichts knapper Kassen und Alibi blinder Wachstumspolitik? Welche Erfolge, welche Misserfolge bilanziert die bisherige Geschichte? Dies sind einige der Fragen, die mit Ulf Matthiesen an diesem Abend diskutiert werden sollen.

Interessierte Medienvertreterinnen und -vertreter sind eingeladen. Wir würden uns freuen, wenn Sie in Ihrem Medium auf diesen Termin hinweisen können. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

Zeit:
Montag, 7. März 2011 um 18.30 Uhr 
Ort:
Oxymoron, Rosenthaler Str. 40/41 (in den Hackeschen Höfen), 10178 Berlin 

Prof. Dr. Ulf Matthiesen, Professor am Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität, war viele Jahre Leiter einer Forschungsabteilung am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner. Er ist einer der Protagonisten von Forschungen und Konzepten zu Raumpionieren. Er ist aber ebenso provokativ und gegen den Strich großer Entwürfe und Erwartungen den subtilen Veränderungsdynamiken in Regionen auf der Spur – gleichsam selbst als Raumpionier. Wanderungen also − nicht nur durch die Mark Brandenburg.

Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung

Der Verbund wurde im November 2005 vom Netzwerk Ostdeutschlandforschung und dem Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin gebildet. Inhaltliches Ziel des Innovationsverbundes ist eine konzeptionelle Neuorientierung der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zu Ostdeutschland. Der Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung wird vom Berliner Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung im Rahmen der Förderung interdisziplinärer Forschungsverbünde unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter www.ostdeutschlandforschung.net.

jb

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dorothea Walther
Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin
Innovationsverbund Ostdeutschlandforschung
Tel: 030-7700 8798

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.