direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Beliebt bei Humboldtianern

Donnerstag, 09. Juni 2011

Medieninformation Nr. 168/2011

TU Berlin zieht Spitzenforscherinnen und -forscher aus dem Ausland an

In den Jahren 2006 bis 2010 kamen insgesamt 109 ausländische Forscherinnen und Forscher mit Unterstützung der Alexander von Hum-boldt-Stiftung (AvH) für einen Gastaufenthalt an die TU Berlin, davon 78 als AvH-Stipendiaten und 31 als AvH-Preisträger. Dies geht aus dem kürzlich vorgelegten Jahresbericht 2010 der Stiftung hervor. Damit ist die TU Berlin die zweitbeliebteste technische Universität für einen Gastaufenthalt in Deutschland, unter allen deutschen Universitäten belegt sie den 11. Rang auf der Beliebtheitsskala.

Auch bei der Zahl der AvH-Preisträger liegt die TU Berlin im Vergleich der technischen Universitäten nach der TU München auf Platz zwei, insge-samt auf Platz sechs. Bei den Stipendiaten ergibt sich ein 3. Platz unter den technischen Universitäten und ein 14. Platz insgesamt.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung ermöglicht hoch qualifizierten promovierten ausländischen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, ein eigenes Forschungsvorhaben in Deutschland durchzuführen und den jeweiligen deutschen Gastgeber selbst auszuwählen. Daher ist die Anzahl der Humboldt-Stipendiaten ein wichtiger Indikator für internationale Kontakte und Reputation einer Universität. Humboldt-Forschungsstipendien und -Forschungspreise genießen weltweit hohes Ansehen, und die „Humboldtianer“ sind später in ihrem Heimatland Botschafterinnen und Botschafter für Deutschland als ein modernes und attraktives Wissenschaftsland.

Porträts einiger Alexander von Humboldt-Stipendiaten und -Preisträger finden Sie unter www.tu-berlin.de/?id=15599

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Stefanie Terp
Pressesprecherin der TU Berlin
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.