direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Zeitgenössischer Tanz und Science Slam zwischen Bücherregalen

Mittwoch, 01. Juni 2011

Medieninformation Nr. 161/2011

Lange Nacht der Bibliotheken feiert in Berlin Premiere: Universitätsbibliotheken der TU Berlin und der UdK Berlin beteiligen sich am 8. Juni 2011 mit einem gemeinsamen Programm

Zeitgenössischer Tanz, Musik von Klassik über Klezmer bis Jazz,  informative Führungen und Präsentationen bis zu gewitzten Sprechperformances, slamenden Wissenschaftlern und einer „Silent Disco“ – das sind nur einige Veranstaltungen, die während der Langen Nacht der Bibliotheken zu erleben sind. Die Universitätsbibliotheken der TU Berlin und der UdK Berlin beteiligen sich mit einem gemeinsamen Programm.

Zeit:
am Mittwoch, dem 8. Juni 2011, 17 bis 24 Uhr 
Ort:
Universitätsbibliotheken der TU Berlin und UdK Berlin, Fasanenstraße 88, 10623 Berlin (im VOLKSWAGEN-Haus) 

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei.

Eine Tanzperformance bricht alle „Regeln der Bibliothek“. Auf den vier Etagen der Universitätsbibliotheken der TU Berlin und UdK Berlin werden informative Präsentationen angeboten. Die Themen reichen von moderner Elektronik über Fotografie bis hin zu Wald- und Gartenbau. Das Ineinandergreifen von Ordnung und Freistreben verdeutlicht eine Fotoausstellung des Berliner Fotografen Achim Kleuker.

Für das Musik interessierte Publikum gibt es vielseitige Darbietungen und Interpretationen von Klassik bis zu modernem Jazz. Studierende und Lehrende des Studiengangs Schauspiel der UdK Berlin lesen ab 20 Uhr „prima vista“ – auf den ersten Blick – aus spontan von Besucherinnen und Besuchern ausgesuchten Büchern vor.

Ein besonderes Highlight an diesem Abend ist der Science Slam ab 21 Uhr. Der Spaß steht eindeutig im Vordergrund, wenn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschungsthemen in nur zehn Minuten einem Nicht-Fachpublikum präsentieren. Sieger ist, wer den größten Applaus des Publikums erhält.

Ab 19 Uhr werden Einblicke hinter die Kulissen der Universitätsbibliothek gewährt. Das Publikum kann sich von den Schätzen in den alten Büchermagazinen, aber auch von neuen Medien und technischen Besonderheiten überraschen lassen. Wie sahen Bücher im 17. Jahrhundert aus? Und wie funktioniert eigentlich RFID? Warum werden trotz Google und dem breiten Angebot von Informationen im Internet nach wie vor Bibliotheken gebraucht? Auf diese und andere Fragen geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Antworten.

Ab 23.30 Uhr bietet die „Silent Disco“ eine Alternative zum Nachtclub. Die Besucherinnen und Besucher erhalten kostenlose Kopfhörer und bewegen sich zu unterschiedlicher Musik, in scheinbarer Stille, akustisch isoliert und doch räumlich vereint.

In der WiWiDok – Fachbibliothek Wirtschaft, Recht & Statistik im Hauptgebäude der TU Berlin gibt es die Möglichkeit, unterhaltsame Vorträge von Professoren der Wirtschaftswissenschaften zu hören, es wird „TABU“ gespielt und Karaoke gesungen.

Zeit:
am Mittwoch, dem 8. Juni 2011, 17 bis 24 Uhr 
Ort: 
WiWiDok – Fachbibliothek Wirtschaft, Recht & Statistik im Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, 5. Stock, Hörsaal H 5150

Eingebettet ist die Veranstaltung in den 100. Bibliothekartag, der größten deutschen Fachtagung für Bibliothekarinnen und Bibliothekare, der in diesem Jahr in Berlin stattfindet.

Die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin unterstützt finanziell die TU-Präsentation.

Das gesamte Programm der Universitätsbibliotheken der TU Berlin und UdK Berlin unter:
https://www.ub.tu-berlin.de/index.php?id=2653

Das Gesamtprogramm der Langen Nacht der Bibliotheken unter: www.lange-nacht-der-bibliotheken.de

3346 Zeichen / jb/sn

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Anke Quast
Universitätsbibliothek TU Berlin
Fasanenstraße 88
10623 Berlin
Tel.: 030/314-76115

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.