direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

TU Berlin: 2,1 Millionen Euro für Zusammenarbeit mit Jordanien und Syrien

Dienstag, 09. August 2011

Medieninformation Nr. 233/2011

Das Projekt AVEMPACE der TU Berlin wird im Rahmen des Erasmus Mundus Projektes mit 2,1 Millionen Euro gefördert. AVEMPACE hat das Ziel, das Verständnis zwischen den beteiligten Partneruniversitäten und den Austausch von Studierenden, Lehrenden und Forschenden zwischen den EU-Staaten und den Partnerländern Jordanien und Syrien zu verbessern.

Finanziert wird das von der Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften eingeworbene Projekt von der Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA). Sie steht unter Aufsicht der drei Generaldirektionen der Europäischen Kommission für Bildung und Kultur, Kommunikation, Entwicklung und Zusammenarbeit.

Bereits seit 2007 ist die TU Berlin an einer wegweisenden neuen Initiative zur Förderung der Kooperation zwischen Universitäten in Europa und dem Nahen Osten, dem Vorläufer des Erasmus Mundus Programmes als Partneruniversität beteiligt. Die Erasmus Mundus Aktion 2 ist ein Kooperations- und Mobilitätsprogramm in der Hochschulbildung, das die Verbesserung politischer, kultureller, edukativer und ökonomischer Beziehungen zwischen der Europäischen Union und den Partnerländern verfolgt.

Von 2012 bis 2015 werden mit AVEMPACE 18 europäische Stipendiaten die Möglichkeit haben, in den Partnerländern zu studieren, zu lehren und zu forschen. 64 Stipendiaten aus Jordanien und Syrien werden in den europäischen Partneruniversitäten aufgenommen.

Über den Erfolg von AVEMPACE hinaus hat sich die Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften der TU Berlin auch erfolgreich um die Partnerschaft in drei weiteren Erasmus Mundus Projekten beworben. Sowohl im Projekt ELEMENT, das Ägypten und Libanon als Partnerländer einschließt, als auch in den Golfstaaten und im „Transatlantic Partnership for Excellence in Engineering“ (TEE) wird die TU Berlin vertreten sein.

„Der Erfolg von AVEMPACE ist ein Kernstück der Internationalisierungsstrategie und ein weiterer Beleg für die internationale Reputation der TU Berlin. Mit der Beteiligung an dem Erasmus Mundus Projekt sollen sowohl bestehende Beziehungen zu internationalen Partnern ausgebaut, als auch neue Partnerschaften begründet werden können“, sagt der Dekan der Fakultät II Prof. Dr. Christian Thomsen.

AVEMPACE bezieht mehrere Partner ein, zu denen die TU Berlin bereits über gute Verbindungen verfügt, darunter die Princess Sumaya University for Technology in Amman und die Universität Damaskus.

Promovierende und PostDocs aller Fakultäten der TU Berlin und Beschäf-tigte der TU Berlin können sich für alle geographischen Regionen bewerben. Für alle arabischen Länder sind zusätzlich Stipendien für Master-Studierende, für Ägypten, Jordanien, Libanon und Syrien auch Stipendien für Bachelor-Studierende verfügbar.

Die Online-Bewerbungen für alle genannten Erasmus Mundus Projekte werden voraussichtlich ab Ende dieses Jahres für einen Auslandsaufenthalt ab dem kommenden Sommersemester verfügbar sein.

3057 Zeichen / sn

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. Christian Thomsen
Dekan der Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften
TU Berlin

Dipl.-Math. Olivier Pfeiffer
Institut für Mathematik
Tel.: 030/314-24603

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.