direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Höchste Auszeichnung für Anorganische Chemie

Donnerstag, 23. September 2010

Medieninformation Nr. 274/2010

Prof. Dr. Matthias Driess von der TU Berlin wird mit Alfred-Stock-Gedächtnis-Preis geehrt

Für seine hervorragenden wissenschaftlichen Experimentalarbeiten auf dem Gebiet der anorganischen Chemie wird Prof. Dr. Matthias Driess vom Institut für Chemie der TU Berlin mit dem Alfred-Stock-Gedächtnis-Preis ausgezeichnet. Es ist die höchste Auszeichnung für Anorganische Chemie in Deutschland.

Damit werden insbesondere seine wegweisenden Entdeckungen zur Chemie des zweiwertigen Siliciums und seine originären Arbeiten zur Synthese von nanoskaligen Festkörpern für die Katalyse ausgehend von metallorganischen Precursoren geehrt.

Vergeben wird der Preis durch die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Verleihen wird ihm die Auszeichnung am Mittwoch, dem 29. September 2010 im Rahmen der Wöhlertagung (Vortragstagung für Anorganische Chemie) an der Universität Freiburg.

Matthias Driess ist 1961 in Eisenach, Thüringen, geboren und studierte bis 1985 Chemie und Philosophie an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg und promovierte dort im Jahr 1988. Nach einem einjährigen Aufenthalt als Postdoktorand in den USA, ging er 1989 nach Heidelberg zurück und beendete 1993 seine Habilitation im Fach Anorganische Chemie mit der Arbeit "Silicium und Phosphor in ungewöhnlicher Koordination". 1996 nahm er einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Anorganische Chemie an der Ruhr-Universität Bochum an. Im Jahr 2004 wechselte er an die TU Berlin, wo er eine Professur für Anorganische Chemie (Metallorganische Chemie und Anorganische Materialien) inne hat. Seit 2007 ist Matthias Driess Sprecher des Exzellenzclusters "Unifying Concepts in Catalysis" (Unicat). UniCat wurde im Jahr 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gegründet. In diesem interdisziplinären Forschungsverbund arbeiten 250 Chemiker, Physiker, Biologen und Verfahrenstechniker aus vier Universitäten und zwei Max-Planck-Instituten aus Berlin und Brandenburg zusammen.

1.992 Zeichen / bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Matthias Driess
Institut für Chemie der TU Berlin
Tel.: 030/314-29731

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.