direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Weltraumpalast in 3-D

Freitag, 10. September 2010

Medieninformation Nr. 259/2010

TU-Professorin Stefanie Bürkle gewinnt bei „Kunst und Wissenschaft“ ersten Preis

Von TU-Professorin Stefanie Bürkle fotografiert und exakt vermessen: der Palast der Republik 2004 in 3-D (oben) und als eindimensionale Abbildung (unten).
Lupe

So nackt und leer, wie sich der Palast der Republik 2004 darstellte, ist er auf den 3-D-Aufnahmen von Stefanie Bürkle zu sehen. Mit ihrem „Weltraumpalast“ gewinnt die Kunstprofessorin der TU Berlin den ersten Preis beim Kreativwettbewerb „Kunst und Wissenschaft“ der Berliner Wirtschaftsgespräche e. V..

In Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Einrichtung Optische Informationssysteme des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums hat Stefanie Bürkle den Innenraum des Palastes der Republik mit einer Panoramakamera, der so genannten Eyescan M3, fotografiert und vermessen. Aus den abgetasteten Raumdaten wurde so ein dreidimensionales Bild des Palastes errechnet. Dieses gibt nicht nur einen räumlichen Eindruck wider, sondern folgt einer aufwändigen, exakten Berechnung des Raumes. Durch besondere Bildaufnahmeanordnungen, die in der Weltraumtechnik eingesetzt werden, lassen sich 360° Stereoaufnahmen gewinnen.

Der Berliner Wirtschaftsgespräche e. V. initiierte den Kreativwettbewerb „Kunst und Wissenschaft“ im Rahmen des Berliner Wissenschaftsjahres „Berlin – Hauptstadt für die Wissenschaft“. Der „Weltraumpalast" wurde Ende August erstmalig im Kuppelkino des Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik, FIRST, unter Leitung von Herrn Prof. Dr.-Ing. Stefan Jähnichen, der Öffentlichkeit gezeigt.

Unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, waren Künstlerinnen, Künstler, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufgerufen, gemeinsam eine wissenschaftliche Thematik zu bearbeiten und mittels der Sprache der Kunst einem breiten Publikum verständlich nahe zu bringen. Insgesamt haben über 70 Teams diese Herausforderung angenommen.

Stefanie Bürkle, geboren 1966, ist seit 2009 Professorin für Bildende Kunst am Institut für Architektur an der TU Berlin. Als Künstlerin und Stadtforscherin untersucht sie Themen wie „Stadt“, „Künstliche Welten“, „Fassade-Tapete-Raum-Architektur“ mit unterschiedlichen Medien wie Malerei, Fotografie und auch einer Tapetenproduktion zum Palast der Republik (www.berlinertapete.de). Die übliche Wahrnehmung der Stadt überprüft sie durch neue Lesarten von Projektionsflächen und den Räumen dahinter. Wie zuletzt in ihrem jüngsten Projekt zum Mauerfall: Placemaking - Migration von Räumen (www.placemaking.de).

jb

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Bea Königs
Fachgebiet Bildende Kunst an der TU Berlin
Tel.: 030/314-21916

www.stefanie-buerkle.de
www.a.tu-berlin.de/bildende_kunst

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.