direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Nobelpreisträgerin Ada Yonath hält Bohlmann-Vorlesung an der TU Berlin

Montag, 25. Oktober 2010

Medieninformation Nr. 306/2010

Vergabe des Schering-Preises am 29. Oktober/ Einladung

Prof. Dr. Ada Yonath, Nobelpreisträgerin für Chemie des Jahres 2009, wird die diesjährige Bohlmann-Vorlesung an der TU Berlin halten, zu der das Institut für Chemie der TU Berlin gemeinsam mit der Bayer Schering Phar-ma AG und der Schering Stiftung einlädt. Sie spricht zum Thema „The amazing ribosome, its tiny enemies and hints of its origin“.

Die Bohlmann-Vorlesung findet zum 22. Mal statt. Initiator ist Prof. Dr. Drs. h.c. Helmut Schwarz, Wissenschaftler am Institut für Chemie der TU Berlin und Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Im Anschluss an die Vorlesung wird der mit 5.000 Euro dotierte Schering-Preis verliehen. Die Auszeichnung für die beste Promotion im Fach Chemie an den drei Berliner Universitäten geht in diesem Jahr an Dr. Matthias Karg für seine Dissertation über Hybridmaterialien auf der Basis von sogenannten „intelligenten“ Mikrogelen und Nanopartikeln, die er an der TU Berlin angefertigt hat.

Wir möchten Sie hiermit herzlich zur Bohlmann-Vorlesung und zur Vergabe des Schering-Preises einladen.

Zeit:
am Freitag, dem 29. Oktober 2010, 16.00 Uhr 
Ort:
TU Berlin, Altes Chemiegebäude, Hörsaal C 130, Straße des 17. Juni 115, 10623 Berlin

Die Bohlmann-Vorlesung

Prof. Dr. Ada Yonath erhielt im Jahr 2009 den Nobelpreis für Chemie ge-meinsam mit Venkatraman Ramakrishnan aus Cambridge und Thomas Steitz von der Yale-Universität für ihre Studien zur Struktur und Funktion des Ribosoms, dessen Entschlüsselung in der Folge zur Grundlage für die gezielte Entwicklung neuer Antibiotika wurde. Die renommierte Wissen-schaftlerin ist seit 1988 Professorin für Strukturbiologie und seit 1989 Direktorin des Kimmelman Center for Biomolecular Assemblies am Weizmann Institute of Science, Rechovot, Israel.

Die Bohlmann-Vorlesung wurde nach der Emeritierung des langjährigen Leiters des Instituts, dem 1991 verstorbenen Prof. Dr. Ferdinand Bohlmann, eingerichtet. Für diese Veranstaltung, die über den Rahmen einer gewöhnlichen wissenschaftlichen Vorlesung hinausgeht, wählen die Veranstalter gemeinsam herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus. Bereits sieben Nobelpreisträger für Chemie haben in den vergangenen Jahren an der TU Berlin im Rahmen der Bohlmann-Vorlesung Einblick in ihre Forschungsthemen gegeben.

Der Schering Preis 2009

„Multi-Responsive Hybrid Colloids based on Microgels and Nanoparticles“ lautet der Titel der Dissertation von Dr. Matthias Karg, die er im Fach Phy-sikalische Chemie an der TU Berlin bei Prof. Dr. Thomas Hellweg und Prof. Dr. Regine von Klitzing angefertigt und mit Auszeichnung abgeschlossen hat. In seiner Arbeit stellt er vollkommen neuartige Hybridmaterialien auf der Basis von sogenannten „intelligenten“ Mikrogelen und Nanopartikeln her. Matthias Karg studierte von 2001 bis 2006 Chemie an der TU Berlin und begann im Anschluss an das Studium mit seiner Disseration, die er im Jahr 2009 abschloss. Zurzeit ist er über ein Feodor-Lynen Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung als Postdoktorand an der University of Melbourne in Australien.

Der Schering-Preis und die Bohlmann-Vorlesung werden von der Schering Stiftung finanziert, um die internationale Vernetzung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu intensivieren und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu stärken. Darüber hinaus ermöglicht die Vorlesung einer breiten interessierten Öffentlichkeit die Teilhabe an neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen renommierter Forscherinnen und Forscher.

3.577 Zeichen / sn

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Drs. h.c. Helmut Schwarz
Institut für Chemie der TU Berlin
Tel.: 030/314-23483

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.