direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Experten für Monsterwelle und Erdbeben in Chile

Donnerstag, 04. März 2010

Medieninformation Nr. 74/2010

Eine Riesenwelle traf am Nachmittag des 3. März 2010 das Kreuzfahrtschiff "Louis Majesty" vor der Küste Spaniens, rund 130 Kilometer nordöstlich von Barcelona. Prof. Dr.-Ing. Günther Clauss vom Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin beschäftigt sich seit Jahren mit diesem Phänomen. Im Bereich Schiffs- und Meerestechnik am Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin steht ein imposantes Seegangsbecken mit 120 Metern Länge, 8 Metern Breite und 1,1 Metern Tiefe als Experimentierfeld zur Verfügung. Monsterwellen werden hier simuliert, Kenterversuche durchgeführt und neue Verfahren zur Ölunfallbekämpfung entwickelt.

Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Günther Clauss
TU Berlin
Institut für Land- und Seeverkehr
Tel.: 030/314-23922

An der TU Berlin wurde vor wenigen Tagen eine Dissertation über das große Erdbeben im Jahr 1960 in der Region um Concepción in Chile erfolgreich verteidigt. Die Bewegungsabläufe in der oberen Erdkruste bei einem Erdbeben zu erfassen und eine Abschätzung zu den zeitlichen Zyklen von Erdbeben zu erleichtern, waren zwei der Ziele der wissenschaftlichen Arbeit. Dipl.-Geol. Marcos Moreno, Stipendiat des DAAD aus Concepción, hat bei PD Dr. Jürgen Klotz vom GeoForschungsZentrum Potsdam seine Arbeit über „Active Deformation in the Southern Andes from GPS and FEM Model“' geschrieben und an der TU Berlin am Institut für Angewandte Geowissenschaften bei Prof. Dr. Gerhard Franz abgeschlossen. Die Bearbeitung des Themas ist ein Beispiel für die aktive Zusammenarbeit von GeoForschungsZentrum und TU Berlin.

Kontakt:

Dipl.-Geol. Marcos Moreno

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.