direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

TU Berlin ist gründungsaktivste Hochschule

Montag, 05. Juli 2010

Medieninformation Nr. 209/2010

TU Berlin erhält zum vierten Mal Auszeichnung "Ideenschmiede" beim Businessplanwettbewerb Berlin Brandenburg / Zwei Gründerteams gewinnen Preise

Beim Businessplanwettbewerb Berlin Brandenburg (BPW) werden nicht nur die besten Businesspläne prämiert. Es gibt auch einen Wettbewerb um die gründungsaktivste Hochschule. Sieger ist in diesem Jahr die TU Berlin. Ihr wurde im Rahmen der Abschlussprämierung am 1. Juli 2010 der Titel Ideenschmiede verliehen.

Es ist bereits das vierte Mal, dass die TU Berlin diesen Titel verliehen bekommt. Bewertet werden dabei die Anzahl sowie die Qualität der eingereichten Wettbewerbsbeiträge. Aus den Reihen der TU Berlin kamen demnach in diesem Jahr unter den Berliner Hochschulen die meisten und besten Beiträge.

Auch zwei Gründungsteams aus der TU Berlin waren beim BPW erfolgreich.

Mit dem ersten Platz und einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro in der "Kategorie BPWservice" wurde das Gründerteam um Sebastian Glende, Christian Lehsing und Dr. Christoph Nedopil ausgezeichnet. Sie gründeten die YOUSE GmbH, deren Geschäftsziel es ist, innovationsgetriebene produkt- und serviceentwickelnde Unternehmen zu beraten und diese dabei zu unterstützen, Kunden bzw. Anwender in den Produktentstehungsprozess zu integrieren (User Integration). YOUSE wird durch ein "Exist Gründerstipendium" gefördert und ist eine der "TU Gründungsinseln". Dabei handelt es sich um Räume an den Fakultäten der TU Berlin, in denen vom Gründungsservice der TU Berlin betreute Gründungsteams ihren Markteintritt vorbreiten.

Mit dem dritten Platz in der Kategorie BPWservice und 6.000 Euro prämierte die Jury die Luft- und Raumfahrttechnikstudenten Sven Kornetzky und Sinikka Salchow von der TU Berlin. "Spectaculair" heißt ihre Gründungsidee. Ihre potenziellen Kunden sind Privat- und Sportpiloten. Mit "Spectaculair" möchten sie eine virtuelle Lernumgebung schaffen, die modernste webbasierte E-Learning-Elemente und Technologien nutzt, um den sehr umfangreichen und komplexen Lernstoff didaktisch und visuell ansprechend aufzubereiten.

TU Berlin fördert intensiv Ausgründungen

Die TU Berlin fördert mit zahlreichen und umfassenden Maßnahmen Ausgründungen aus ihren Reihen. Mit dem im Jahr 2007 an der TU Berlin eingerichteten Gründungsservice stehen TU-Mitgliedern umfassende Qualifizierungs- und Beratungsmöglichkeiten bis hin zur Gründerwerkstatt und konkreter Hilfestellung bei der Beantragung von Fördermitteln zur Verfügung. Mehr als 500 Personen haben im Jahr 2009 diese Angebote genutzt. Durchschnittlich gründen sich 20 Unternehmen pro Jahr aus der TU Berlin aus. Die Universität bietet neben den direkten Beratungsangeboten auch verschiedene Lehrveranstaltungen an, die den Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unternehmerische Kompetenzen und entsprechendes Wissen dazu vermitteln. Im März dieses Jahres gründete die TU Berlin das Zentrum für Entrepreneurship, um ihre Kompetenzen aus Forschung, Lehre und Gründungsservice noch stärker zu bündeln. Das Zentrum fungiert als zentraler Anlaufpunkt für alle gründungsinteressierten Mitglieder der Universität und ist die Schnittstelle zu Investoren, Business Angel und Gründerzentren.

Zum Businessplanwettbewerb Berlin Brandenburg (BPW)

Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen der Region. Am BPW 2010 haben sich insgesamt 885 Teams beteiligt.

3.587 Zeichen / bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Agnes von Matuschka
Leiterin Gründungsservice der TU Berlin
Tel. 030 / 314-21 456

www.gruendung.tu-berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.