direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Sport und Nationalsozialismus: Erinnerungspolitik oder kritische Forschung?

Mittwoch, 01. Dezember 2010

Medieninformation Nr. 346/2010

Wissenschaftliche Konferenz an der TU Berlin am 6. Dezember 2010

Das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin veranstaltet in Kooperation mit der Stiftung Topographie des Terrors am 6. Dezember 2010 eine Konferenz zum Thema „Sport und Nationalsozialismus“. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Eine Anmeldung ist noch möglich (per E-Mail: Ralf Schäfer, ).

Der Organisator der XI. Olympischen Spiele von Berlin 1936, Carl Diem (1882–1962), gilt in der Erinnerungspolitik der deutschen Sportverbände als Gründergestalt von besonderer Autorität. Kritische Forschungen zeigen allerdings, dass Diem sich intensiver im NS-Regime engagierte als allgemein bekannt ist. Dennoch weisen der Deutsche Olympische Sportbund und Teile der Sportwissenschaft auch in der aktuellen Debatte unbequeme Ergebnisse zurück und halten die Legende der Distanz Diems zum NS-Regime weiter aufrecht. Im Nationalsozialismus sei ein im Prinzip „unpolitischer Sport" von den Machthabern „missbraucht" worden; dies gelte auch für seine Funktionäre.

Die Tagung „Sport und Nationalsozialismus: Erinnerungspolitik oder kritische Forschung?" dient daher zuerst einer Stellungnahme zur bisherigen Forschung über Diem und zur Rolle des Sports im Nationalsozialismus. Wir möchten Sie herzlich dazu einladen:

Zeit:
am Montag, 6. Dezember 2010, 14.00 bis 17.00 Uhr 
Ort:
Topographie des Terrors, Niederkirchnerstraße 8, 10623 Berlin

Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf diese Veranstaltung hin.

Während der Tagung werden Konstruktionen von Geschichte, wie sie die Autoren einer verbandsnahen Sportgeschichtsschreibung vertreten, kritisch hinterfragt. In einer weiteren Perspektive thematisiert die Veranstaltung ausgewählte Aspekte der Geschichte des Sports in Deutschland vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik. Ziel ist eine grundlegende Verständigung über die NS-Vergangenheit des deutschen Sports und seiner wichtigsten Funktionäre auf der Basis neuer Forschungserträge aus Sport- und Geschichtswissenschaft.

Anlass der Tagung ist das baldige Erscheinen der Studie von Ralf Schäfer „Militarismus, Nationalismus, Antisemitismus. Carl Diem und die Politisierung des Sports im Kaiserreich“ im Metropol Verlag Berlin.

2.285 Zeichen / ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Ralf Schäfer
Zentrum für Antisemitismusforschung
TU Berlin

zfa.kgw.tu-berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.