direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Bringing Great Ideas to Life

Mittwoch, 21. April 2010

Medieninformation Nr. 117/2010

Ehrung der „ERC Advanced Grant 2009-Preisträger“ der TU Berlin mit Wissenschaftssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner am 27. April 2010 / Einladung

Sie betreiben exzellente Forschung und das mit sichtbarem Erfolg. Prof. Dr.-Ing. Christian Oliver Paschereit und Prof. Günter M. Ziegler von der TU Berlin wurden im Herbst 2009 vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) mit dem „ERC Advanced Grant 2009“ für ihre Forschungsarbeiten ausgezeichnet. Mit diesem Preis werden herausragende Forschungsprojekte renommierter Wissenschaftler aus ganz Europa geehrt und mit einer umfangreichen finanziellen Förderung ausgestattet. „GREENEST – Gasturbinen mit Wasserdampf“ heißt das Projekt von Prof. Dr. Christian Oliver Paschereit vom Fachgebiet Experimentelle Strömungsmechanik, welches mit 3,1 Millionen Euro gefördert wird. Prof. Günter M. Ziegler vom Institut für Mathematik wurde für das Projekt „Diskrete Brücken“ geehrt. Hierfür erhält er eine Förderung in Höhe von 1,85 Millionen Euro. Die Auszeichnung soll gezielt bereits etablierte Spitzenforscher fördern und ist der höchste EU-Wissenschaftspreis.

Unter dem Motto „Bringing Great Ideas to Life“ feiert die TU Berlin diesen Erfolg im Rahmen einer Veranstaltung. Neben einer Kurzvorstellung der beiden Forschungsprojekte, stellen sich die beiden TU-Forscher den Fragen der Wissenschaftsjournalistin Angela Grosse und berichten über ihren beruflichen Werdegang. Eröffnet wird die Veranstaltung durch Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung, und durch den Präsidenten der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach.

Wir laden Sie hiermit zu der Veranstaltung „Bringing Great Ideas to Life“ herzlich ein.

Zeit:
am Dienstag, den 27. April 2010, 17.00 Uhr s.t.
Ort:
TU Berlin, Hauptgebäude, Lichthof, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Wir möchten Sie bitten, sich bis zum 26. April 2010 per Mail an anzumelden.

„GREENEST – Gasturbinen mit Wasserdampf“, Prof. Dr.-Ing. Christian Oliver Paschereit

In dem mit über 3,1 Millionen Euro geförderten Projekt GREENEST (Gas turbine combustion with Reduced Emissions Employing extreme Steam injection) geht es um die Entwicklung einer innovativen Energietechnologie im Bereich der Gasturbinenprozesse und Verbrennung. Obwohl Gasturbinen in der Energieproduktion eine entscheidende Rolle spielen, können mit konventioneller Gasturbinentechnologie nur noch schrittweise Steigerungen im Wirkungsgrad erreicht werden. Die derzeitige Technik ist außerdem nicht in der Lage, wasserstoffreiche Brennstoffe aus biologischen Ressourcen oder der Kohlevergasung zu nutzen.

Mit den Mitteln des ERC Advanced Grants soll nun am Fachgebiet Strömungsmechanik eine innovative Verbrennungstechnologie untersucht und entwickelt werden, die auf der Eindüsung großer Mengen von Wasserdampf basiert. Damit kann die Effizienz der Gasturbine um bis zu 15 Prozent erhöht und somit der Ressourcenverbrauch drastisch reduziert werden. Weiterhin erlaubt die neue Technologie die emissionsarme Verbrennung wasserstoffreicher Brennstoffe, wie sie bei der Biomasse- oder Kohlevergasung entstehen. Das ist mit der heutigen Technologie nicht möglich. Damit eröffnet sich ein weites Feld, in Zukunft sowohl die Kohle als auch nachwachsende Rohstoffe schadstoffarm zur Energieerzeugung zu nutzen.

„Diskrete Brücken“, Prof. Günter M. Ziegler

Das Forschungsprojekt von Prof. Günter Ziegler geht dem Phänomen der „Diskretisierung“ nach: Kontinuierliche Prozesse und Strukturen müssen „diskretisiert“ werden. Das heißt, sie werden mit mathematischen Methoden modelliert und damit der Analyse und der Berechnung im Computer zugänglich gemacht. Dabei entdeckt man vielfach, dass die diskreten Strukturen an sich schon einen hoch interessanten Forschungsgegenstand darstellen und ihr Studium die kontinuierliche Theorie befruchtet. Ein Beispiel aus der Architektur ist die Herausforderung, geschwungene Glasdächer („kontinuierliche Formen“) aus ebenen Glasflächen („diskreten Formen“) aufzubauen, wie es etwa für das Glasdach des Berliner Hauptbahnhofs geschah.

Günter M. Ziegler will über die kommenden Jahre unter der Überschrift „Diskretisierung“ Brücken bauen zwischen ganz unterschiedlichen Bereichen der Mathematik, die allesamt in Berlin stark vertreten sind: Dazu gehören mit der „Diskreten Geometrie“ und „Topologischen Kombinatorik“ Zieglers eigene Hauptarbeitsgebiete und die „Diskrete Differenzialgeometrie“, die an der TU Berlin mit der Forschergruppe „Polyedrische Flächen“ unter Professor Alexander Bobenko vertreten ist. Hinzu kommen Bereiche der Numerischen Mathematik und des Wissenschaftlichen Rechnens, bei denen Günter M. Ziegler sich auf die breite Expertise im Rahmen des DFG-Forschungszentrums MATHEON – „Mathematik für Schlüsseltechnologien“ stützt und unter anderem mit Kollegen an der Freien Universität Berlin sowie am Zuse-Institut Berlin (ZIB) und am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) zusammenarbeitet.

Umfangreiche Informationen zu den Projekten, zu den Personen sowie Bildmaterial finden Sie im Internet unter www.tu-berlin.de/?id=75363

5.195 Zeichen / bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr.-Ing. Christian Oliver Paschereit
Fachgebiet Experimentelle Strömungsmechanik der TU Berlin
Tel.: 030/314-79777

Prof. Günter M. Ziegler
Institut für Mathematik der TU Berlin
Tel. 030/314-25730

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.