direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Weibliche Gewalt, Cybermobbing und moralische Gefühle

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Medieninformation Nr. 266/2009

Gemeinsame Pressemitteilung der Technischen Universität Berlin und der Freien Universität Berlin

Einladung zur Pressekonferenz am 6. November 2009 anlässlich des „Workshops Aggression“ von TU Berlin und FU Berlin

Werden auch Schülerinnen immer gewaltbereiter? Wie kann verbaler Gewalt und Psychoterror im Internet begegnet werden? Welche Rolle spielt die Entwicklung moralischer Gefühle in der Präventionspraxis?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich der internationale „Workshop Aggression“ vom 6. bis 8. November 2009 an der TU Berlin und der FU Berlin. Ausgewiesene Experten aus den USA, der Schweiz, Österreich, Polen, Spanien, Luxemburg und Deutschland werden ihre neuesten Forschungsergebnisse zu entwicklungsorientierter Prävention und Intervention bei aggressivem Verhalten vorstellen.

Anlässlich des Workshops möchten wir Sie herzlich zur Pressekonferenz einladen:
Zeit:
am Freitag, dem 6. November 2009, 11.00 Uhr 
Ort:
TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni  135, 10623 Berlin, Raum H 3143 

Folgende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden jeweils ein kurzes Statement zur ihren Gewaltforschungen geben:

  • Prof. Dr. Angela Ittel, Dipl.-Psych. Anja Dienhardt, Fachgebiet Pädagogische Psychologie, TU Berlin:
    „Weibliche Aggression in der Schule und wie Pädagogen sie erkennen können – Die  Bedeutung von anwendungsorientierter Lehrer(fort)bildung – Können Lehrer etwas bewirken?“
  • Prof. Dr. Herbert Scheithauer, Dipl.-Psych. Anja Schultze-Krumbolz, Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie, FU Berlin:
    „Cybermobbing und School Shooting: Internet, Handy & Co. – neue Tatorte für Gewalt“
  • Dr. Tina Malti, Entwicklungspsychologie, Jacobs Center for Productive
    Youth Development, Schweiz:
    „Schuld und Mitgefühl – moralische Gefühle und entwicklungsorientierte Prävention“ 
  • Prof. Dr. Gil Noam, Harvard Medical School, Belmont, USA:
    „Altersgerechte Strategien zur Förderung sozialer, emotionaler und akademischer Kompetenzen“

Im Anschluss an die Pressekonferenz stehen Ihnen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für Interviews zur Verfügung. Bitte melden Sie sich für die Pressekonferenz an.

Die dreitägige Veranstaltung an TU Berlin und FU Berlin will jedoch mehr erreichen als neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Bereichen Präventions- und Interventionsforschung, Medien und Gewalt, Biopsychologie und Kriminologie darzustellen. Inhalt ist vielmehr der Dialog von Wissenschaft und Praxis. Deshalb wird in den praxisorientierten Workshops die Anwendung der wissenschaftlichen Ergebnisse das Thema sein. Referenten aus der Pädagogik, Psychologie und Sozialpädagogik vermitteln die Interventions- und Präventionsprogramme an Lehrer, Erzieher und Sozialarbeiter und geben praktische Anleitungen, basierend auf ihren Erfahrungen bei der Umsetzung der Präventionsmaßnahmen.

Das Programm des Workshops finden Sie unter: www.workshop-aggression.de

2629 Zeichen / ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Kristina R. Zerges
Pressesprecherin der TU Berlin
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Tel.: 030/314-23922
Fax: -23909

Christa Beckmann
Leiterin der Stelle für Kommunikation und Information der FU Berlin
Kaiserswerther Str. 16-18
14195 Berlin
Tel.: 030/838-73180
Fax: -73187

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.