direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

TU Berlin: Akademischer Senat nominiert zwei Präsidentschaftskandidaten

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Medieninformation Nr. 258/2009

Gremienmitglieder nominierten auch zwei Kandidaten für das Amt des 1. Vizepräsidenten

In seiner Sitzung am 21. Oktober 2009 haben die Mitglieder des Akademischen Senats der TU Berlin jeweils zwei Kandidaten für das Amt des Präsidenten und das Amt des 1. Vizepräsidenten beziehungsweise der 1. Vizepräsidentin in geheimer Wahl nominiert. TU-Präsident Prof. Dr. Kurt Kutzler scheidet am 31. März 2010 nach zwei Amtsperioden aus dem Amt. Zu diesem Zeitpunkt endet dann auch die Amtszeit der Vizepräsidenten.

Für das Amt des Präsidenten wurden nominiert:

Der Mathematiker Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Martin Grötschel (Informationen zum Lebenslauf: http://www.zib.de/groetschel/general/cv.html) ist Professor für Mathematik an der TU Berlin und Vizepräsident des Konrad-Zuse-Zentrums für Informationstechnik Berlin. Der Leibniz-Preisträger wurde 2006 als erster Deutscher zum Generalsekretär der International Mathematical Union gewählt. Von 2002 bis 2008 leitete er das DFG-Forschungszentrum MATHEON – ein Zusammenschluss der Berliner universitären Mathematikinstitute und von zwei außeruniversitären Forschungseinrichtungen. 2008 bekam er als erster Forscher den Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters von Berlin.

Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach (Informationen zum Lebenslauf: www.tu-berlin.de/?id=1948) ist seit 1996 Professor für das Fachgebiet Anlagen- und Sicherheitstechnik an der TU Berlin. Zuvor war er 11 Jahre bei der Schering AG in Berlin tätig, unter anderem ab 1992 als Leiter des Referates Anlagensicherheit in der Hauptabteilung Zentrale Sicherheit. Von 1999 bis 2001 war er Dekan des Fachbereichs „Verfahrenstechnik, Umwelttechnik, Werkstoffwissenschaften“ und der Fakultät III Prozesswissenschaften der TU Berlin. 2002 wurde er zum 1. Vizepräsidenten der TU Berlin gewählt. Bis heute betreut er in diesem Amt die Bereiche Lehre und Studium sowie Berufungsangelegenheiten.

Für das Amt der 1. Vizepräsidentin beziehungsweise des 1. Vizepräsidenten wurden nominiert:

der Informatiker Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß (www.tu-berlin.de/?id=23435) im Team von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Martin Grötschel und

die Physikerin Prof. Dr. Ulrike Woggon (www.tu-berlin.de/?id=48584) im Team von Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach.

Zum Vorgehen:

Der Wahlvorschlag des Akademischen Senats (Nominierung) hat die Vorschläge zu berücksichtigen, die von mindestens einem Drittel der Gremienmitglieder (9 Stimmen) unterstützt werden. Das Kuratorium der TU Berlin nimmt zu den betreffenden Vorschlägen Stellung, ist jedoch frei, eigene Vorschläge zu unterbreiten.

Der Präsidentschaftsbewerber wird dann in einem weiteren Schritt vom Erweiterten Akademischen Senat der TU Berlin in geheimer Wahl gewählt. Im ersten und einem möglichen zweiten Wahlgang entscheiden die Stimmen der Mehrheit (31 Stimmen) der Mitglieder, in einem möglichen dritten Wahlgang die einfache Mehrheit. Der Präsident oder die Präsidentin wird vom Senat von Berlin bestellt.

Achtung: Die ins Auge gefasste mögliche Terminverschiebung für den 1. Wahlgang für das Präsidentschaftsamt wird es aufgrund rechtlicher Bedenken nicht geben. Die veröffentlichte Wahlbekanntmachung bleibt demzufolge unverändert (http://www.tu-berlin.de/uploads/media/Wahlbek-P-2009.pdf). Damit ist der 1. Wahlgang für das Amt des Präsidenten für den 6. Januar 2010 festgelegt. Zuvor hatte man überlegt, den Wahltermin auf Dezember zu verschieben.

Die Wahl für die Ämter der Vizepräsidenten findet im Anschluss an die Wahl des Präsidenten statt.

tz/stt

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Kristina R. Zerges
Pressesprecherin der TU Berlin
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.