direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

"Prozesslabor Tempelhof" – Podiumsdiskussion mit Senatsbaudirektorin Regula Lüscher

Dienstag, 09. Juni 2009

Medieninformation Nr. 135/2009

Ausstellungseröffnung "Tempelhof – next generation" zur Langen Nacht der Wissenschaften an der TU Berlin eröffnet / Keynote: Bjarke Ingels, Bjarke Ingels Group, Kopenhagen

Mit dem Ende des Flugbetriebs in Tempelhof erhält Berlin eine große innerstädtische Freifläche zurück. Mit 380 Hektar geht es um ein weitaus größeres Flächenpotential als beim Tiergarten. Dieses Gelände für die Berlinerinnen und Berliner zu öffnen und nach ökologischen Kriterien zu entwickeln, ist eine einzigartige Chance und gleichzeitige Herausforderung für die Stadt, ein Zeichen für das Berlin des 21. Jahrhunderts zu setzen.

Auf dem Podium "Prozesslabor Tempelhof" zur Langen Nacht der Wissenschaften 2009 werden Studentenarbeiten und Positionen zur bisher in der Praxis nicht gängigen Thematik des prozess-basierten Entwerfens vorgestellt. Die Senatsbaudirektorin Berlins, Regula Lüscher, diskutiert im Rahmen der  Langen Nacht der Wissenschaften an der TU Berlin mit Gästen über die Impulse, die von den neuen Sichtweisen ausgehen.


Die Angst vor der Leere – Podium und Eröffnung der Ausstellung „Tempelhof – next generation“


Zeit:
13.06.2009, 20.00 Uhr
Ort:
Haus der Architektur, Fakultätsforum im Erdgeschoss, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin
Einführung:
Prof. Jörg Stollmann, Städtebau, TU Berlin
Keynote:
Bjarke Ingels, Bjarke Ingels Group, Kopenhagen
Moderation:

Andreas Ruby, texbild, Berlin
Teilnehmer:

Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin Berlin
Oliver Bormann, yellowz, Berlin/Zürich
Dr. Friedrich von Borries, raumtaktik, Berlin
Prof. Undine Giseke, Landschaftsarchitektur, TUB
Prof. Jörg Stollmann, Städtebau, TUB
Joachim Schultz, Städtebau, TUB

Der international bekannte Architekt aus Kopenhagen, Bjarke Ingels, wird in der Keynote über die Nachnutzung eines ehemaligen Flughafens in Kopenhagen referieren. Der sogenannte "Clover Block" ist ein Referenzprojekt für einen zeitgenössischen gesellschaftlich-politischen Diskurs bei der Beplanung eines in der allgemeinen Wahrnehmung "unbebaubaren" Riesengrundstücks in der Stadt.

2.107 Zeichen / vbk

Weitere Informationen zur Podiumsdiskussion finden Sie unter:

Pressefotos zur Langen Nacht an der TU Berlin:

Das Gesamtprogramm und Ticketinformationen der Langen Nacht der Wissenschaften:

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Kristina R. Zerges
Referat für Presse und Information
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.