direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Zwei Mathematiker – zwei Schicksale

Montag, 20. Juli 2009

Medieninformation Nr. 184/2009

Mit der Verleihung des Itô-Preises am 28. Juli 2009 an der TU Berlin wird an zwei herausragende Wissenschaftler erinnert: Kiyosi Itô und Wolfgang Döblin

Die beiden Mathematiker verbindet nicht nur das gemeinsame Geburtsjahr 1915, sondern auch ihre mathematischen Forschungen.  Doch während dem Japaner Kiyosi Itô eine lange und erfolgreiche Forscherkarriere beschieden war, nahm sich Wolfgang Döblin im Alter von nur 25 Jahren 1940 in Frankreich das Leben, um der Gefangennahme durch die Wehrmacht zu entgehen.

Anlässlich der Verleihung des Itô-Preises findet an der TU Berlin ein Itô-Döblin-Abend statt, der an die beiden herausragenden Mathematiker erinnert. Wir möchten Sie dazu herzlich einladen.

Itô-Döblin-Abend
Zeit:
am Dienstag, dem 28. Juli 2009, 17 Uhr 
Ort:
TU Berlin, Institut für Mathematik, Straße des 17. Juni 136, Raum HE 101 

Die Veranstaltung ist Teil des 33. Kongresses „Stochastische Prozesse und ihre Anwendungen“, der von Wissenschaftlern der TU Berlin, HU Berlin und der Universität Potsdam an der TU Berlin vom 27. bis 31. Juli 2009 veranstaltet wird. Der Kongress und der Itô-Döblin-Abend sind nicht öffentlich, sondern nur für Medienvertreter und die angemeldeten Kongress-Teilnehmer zugänglich.

Wolfgang Döblin, Sohn des berühmten deutsch-jüdischen Schriftstellers Alfred Döblin, war 1933 vor den Nazis mit seiner Familie nach Paris geflohen.  Nach seiner Promotion an der Pariser Sorbonne wurde er 1938 zum französischen Militärdienst eingezogen. Kurz vor seinem Tod hatte er einen versiegelten Umschlag an die Pariser Akademie der Wissenschaften gesandt. Darin befanden sich mathematische Ergebnisse, die er während seines Dienstes als Funker aufgeschrieben hatte. Es handelt sich um spektakuläre Resultate, die in enger Verbindung zu Itôs stochastischem Kalkül stehen. Das bildet eine wesentliche Grundlage für die moderne Theorie stochastischer Prozesse und ihrer Anwendungen.

Erst 60 Jahre später, im Jahr 2000, wurde dieser Umschlag Wolfgang Döblins im Archiv der Akademie der Wissenschaften in Paris geöffnet. Die Geschichte dieser mathematischen Wiederentdeckung schildert auch der Dokumentarfilm, der an diesem Abend um 19.30 Uhr im Beisein der beiden Filmemacher gezeigt wird.

Der Kongress ist die größte jährlich stattfindende internationale Fachtagung von Mathematikerinnen und Mathematikern, die auf dem immer wichtiger werdenden Gebiet der stochastischen Prozesse arbeiten. Er findet zum ersten Mal in der Bundesrepublik statt und wird in diesem Jahr mit mehr als 600 Teilnehmern aus allen Erdteilen und mehr als 300 Fachvorträgen trotz Finanzkrise neue Rekorde aufstellen.

Vertreten sind herausragende internationale Wissenschaftler aus allen Disziplinen der stochastischen Prozesse. Stochastische Prozesse beschreiben zufällige Abläufe in Natur, Wirtschaft und Gesellschaft. Zum Beispiel werden sich auf dem Kongress Wissenschaftler mit Klimatologie, Finanzmärk-ten und mathematischer Biologie beschäftigen. Unter den Plenarvorträgen finden sich die Lévy-Lecture von Prof. Amir Dembo (Stanford) und die Doob-Lecture von Prof. Edwin Perkins (Vancouver).

Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin, wird am 27. Juli 2009 zur Eröffnung des Kongresses Grußworte sprechen.

Das gesamte Programm des Kongresses mit den übrigen Plenar- und sonstigen Fachvorträgen sowie des Itô-Döblin-Abends finden Sie unter www.math.tu-berlin.de/SPA2009 beziehungsweise www.math.tu-berlin.de/SPA2009/pages/events.php

3082 Zeichen / sn

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Zu Fragen, die den Kongress im Allgemeinen betreffen:
Prof. Dr. Jochen Blath
Leiter des Kongresses und des Fachgebietes Stochastische Prozesse am
Institut für Mathematik der TU Berlin
Straße des 17. Juni 136
10623 Berlin
Tel.: 030/314-22817
Fax: -21695

oder
Jean Downes
Tel.: 030/314-24882

Zu Fragen, die speziell den Itô-Döblin-Abend betreffen:
Prof. Dr. Peter Imkeller
stellvertretender Leiter des Kongresses und Leiter des
Fachgebiets Angewandte Wahrscheinlichkeitstheorie am
Institut für Mathematik der HU Berlin
Rudower Chaussee 25
12489 Berlin
Tel.: 030/2093 58 50

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.