direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wissenschaftler suchen für eine Studie Angehörige, die Demenzkranke pflegen

Mittwoch, 01. Juli 2009

Medieninformation Nr. 167/2009

Für das Forschungsprojekt „Tele.TAnDem – Telefonische Beratung für Angehörige von Demenzerkrankten“ werden interessierte Angehörige gesucht, die einen an Demenz erkrankten Angehörigen zu Hause betreuen.

Das Projekt erforscht, ob eine individuelle telefonische Beratung pflegenden Angehörigen helfen kann, mit kritischen Situationen in der Betreuung und Pflege leichter zu Recht zu kommen. Ziel ist es, die Situation pflegender Angehöriger besser zu verstehen und wirksame Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige zu identifizieren.

Pflegende Angehörige, die interessiert sind an der Studie teilzunehmen, können sich noch bis Ende Oktober 2009 telefonisch melden unter: 030/83 85 63 04 (Mette Hallensleben; Freie Universität Berlin) oder 030/314 2 94 39 (Daniela Walther, Technische Universität Berlin).

Es wäre schön, wenn Sie in Ihrem Medium auf die Studie hinweisen würden.

Die zeitintensive und verantwortungsvolle Aufgabe der Betreuung eines Demenzkranken wird auch heute noch vielfach von Familienangehörigen im häuslichen Umfeld geleistet. Bei ihrer aufopferungsvollen Betreuungsaufgabe können jedoch auch pflegende Angehörige die eigene Belastungsgrenze erreichen; dabei sind sie als Helfer für die Demenzkranken unentbehrlich. Hier setzt das Projekt „Tele.TAnDem“ der TU Berlin, der FU Berlin und der Friedrich-Schiller-Universität Jena an. Alle Studienteilnehmer werden in einem Zeitraum von neun Monaten dreimal persönlich zu ihrer Lebenssituation befragt.

In Deutschland leben heute bereits 1,1 Millionen Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind. In Folge der zunehmenden Zahl älterer Menschen in unserer Gesellschaft ist davon auszugehen, dass sich die Zahl der Erkrankten in den nächsten Jahren noch deutlich erhöhen wird. Demenz ist dabei eine der häufigsten und darüber hinaus eine folgenreiche Erkrankung des höheren Alters.

Unter der Zielsetzung „Gemeinsam für Deutschland. Mit Mut und Menschlichkeit“ hat sich die Bundesregierung dieser Herausforderung gestellt und das Leuchtturmprojekt Demenz ins Leben gerufen. In den Jahren 2008 und 2009 werden nun 29 vielversprechende Forschungsprojekte, Vorhaben und Initiativen gefördert, um die Therapie- und Pflegemaßnahmen, aber auch die Versorgungsstrukturen für Demenzkranke zu verbessern.

2268 Zeichen / sn

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Daniela Walther
Fachgebiet Klinische und Gesundheitspsychologie
Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft der TU Berlin
Franklinstraße 28/29
10587 Berlin
Tel.: 030/314-29439 oder -21013 (Sekretariat)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.