TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 12/2009

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Neue Generation von Suchmaschinen

Montag, 19. Januar 2009

Medieninformation Nr. 12/2009

TU-Professor Volker Markl forscht an einer Suchmaschine, die mehr kann als Google

Prof. Dr. Volker Markl
Lupe

Das kalifornische Silicon Valley kann wohl als das Eldorado für Informatiker bezeichnet werden. Was treibt jemanden, der dort acht Jahre lang erfolgreich für IBM an Datenbanksystemen geforscht hat, an die Technische Universität Berlin? Warum schlug er Angebote aus Hamburg und Tübingen zugunsten Berlins aus? Seit Juni 2008 leitet der Spezialist für Datenbanken und Cloud-Computing das Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement der TU Berlin, um eine neue Generation von Internet-Suchmaschinen zu schaffen.

Prof. Dr. Volker Markl
Lupe

Google, so erläutert der 37-jährige, sei eigentlich ziemlich einfach. „Die Suchmaschine reproduziert lediglich Informationen, die bereits im Netz stehen. Wir wollen eine Suchmaschine programmieren, die von vielen verschiedenen Quellen Informationen sammelt und in der Lage ist, diese zu aggregieren – so, dass neue Information entsteht“, sagt Markl. Voraussetzung dafür sei es, dass Anfragen auf Tausenden von Computern blitzschnell gleichzeitig bearbeitet werden können. „Mein Ziel ist es, Berlin als Kompetenzzentrum für Cloud-Computing und Informationsverarbeitung zu etablieren“, präzisiert er. Mit einer solchen Anwendung könnten die Wissenschaftler auch Marktforschung betreiben oder eine Art Stimmungsbarometer schaffen. Die neue Suchmaschine könnte zum Beispiel vor einer Wahl die Blogs und Postings nach der aktuellen Stimmung untersuchen und auswerten oder anhand der Einträge in relevanten Foren versuchen, den nächsten deutschen „Superstar“ vorherzusagen.

Für die Studierenden bringt Professor Markl nicht nur fachlich viel Neues ein. „Informationsmanagement hat an der TU Berlin bislang nicht die Rolle gespielt, die das Fach künftig spielen wird“, sagt er; und will Studierende auch dazu ermuntern, gute Ideen und Konzepte selbst umzusetzen, indem sie Firmen gründen. Die Geschichten über erfolgreiche Internet-StartUps, über die andere in Büchern gelesen haben, hat er live erlebt. Patenturkunden an den Wänden seines Büros zeugen vom Erfolg seiner „Geistesblitze“. Mehr als 20 Erfindungen hat Professor Markl bereits zum Patent angemeldet.

Und außerdem: „In Berlin und Potsdam gibt es am Hasso-Plattner-Institut, an der FU Berlin und an der HU Berlin interessante Fachleute, mit denen gemeinsam ein solches Vorhaben gelingen kann“, sagt Markl.

2.276 Zeichen / apu

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Volker Markl
Technische Universität Berlin
Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik
Fachgebiet Datenbanken und Informationssysteme
Tel.: 030 / 314-25553

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe